Freiwilligendienste im Sport

Die Sportjugend des Landessportbundes Rheinland-Pfalz e.V. ist der Träger für die Freiwilligendienste im Sport in Rheinland-Pfalz. Für die pfälzische Region arbeiten zwei Mitarbeiter im Tandem, um Einsatzstellen, Jugendlichen, Vorsitzenden und Schulleitern beratend zur Seite zu stehen.

Ein Freiwilligendienst kann entweder in Form eines
Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) oder als
Bundesfreiwilligendienst (BFD) geleistet werden.

Der Hauptunterschied bei diesen beiden Diensten liegt in der inhaltlichen Arbeit. Während ein FSJler fünfzig Prozent seiner Arbeitszeit mit Kindern- und Jugendlichen verbringt, absolviert ein BFDler mehr Zeit im Bereich Verwaltungsmanagement.
Verschiedene Einsatzstellen und damit verbundene Arbeitsschwerpunkte, bieten den Jugendlichen die Möglichkeit aus einer Vielfalt zu wählen:

 

FSJ im Sportverein/ -verband

Mögliche Einsatzbereiche:

  • Organisation und Durchführung von Sportturnieren und Sportfesten
  • Anleitung von Kindern und Jugendlichen in einer bestimmten Sportart
  • Gestaltung von Trainingseinheiten mit Kindern und Jugendlichen
  • Verwaltungsaufgaben im Verein
  • Durchführung von Kooperationsangeboten mit Schulen
  • Initiierung neuer Projekte
  • uvm.

FSJ in der Ganztagsschule

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) im Sport bietet Ganztagsschulen die Möglichkeit zur Ausweitung ihrer sportlichen Angebote. Bewegungsorientierte Angebote bereichern den Schulalltag und fördern nachweislich die Aufnahme- und Konzentrationsfähigkeit der Kinder im Unterricht. Besonders für Jugendliche, die ein Lehramtsstudium im Bereich Sport anstreben, bietet das FSJ im Sport einmalige Einblicke in das Berufsfeld der Lehrer.

Mögliche Einsatzbereiche in der Ganztagsschule:

  • Hospitation/Unterstützung im Sportunterricht
  • Bewegungsangebote in Pausen
  • Bewegungsangebote im Ganztagsbereich (AG's)
  • Veranstaltungen, Projektwochen, Wettkämpfe (organisieren/durchführen/unterstützen)
  • Teilnahme an Ausflügen und Wandertagen



BFD im Sportverein/ -verband

Mögliche Einsatzbereiche:

  • sportartspezifische Trainingsleitung
  • Kooperationen mit Schulen
  • Verwaltungstätigkeiten in der Geschäftsstelle
  • Hausmeistertätigkeiten
  • Veranstaltungsorganisation
  • Durchführung von Projekten

BFD im Spitzensport

Auch für Spitzensportler gibt es ein attraktives Angebot sich freiwillig in einem Sportverein/Sportverband zu engagieren. Bei Kaderzugehörigkeit zu einem A-,B-,C- oder D/C- Kader (olympische Sportarten) besteht die Möglichkeit neben dem freiwilligend Engagement im Verein und der täglich anfallenden Arbeit die Dienstzeit auch als Trainingszeit zu nutzen.

Spitzensportler aus den großen Ball- bzw. Mannschaftssportarten müssen nachweislich der Stammbesetzung einer Mannschaft mit Zugehörigkeit zur 1.Bundesliga angehören.

Der BFD im Spitzensport für Leistungssportler bietet also die einmalige Möglichkeit den Vereinseigenen Nachwuchs zu fördern und diesen für ein weiteres Jahr an sich zu binden. Somit entsteht für die Freiwilligen die Gelegenheit zur beruflichen und persönlichen Orientierung, wobei sich die Athleten gleichzeitig auf eine duale Karriere im Sport, Ausbildung und Beruf vorbereiten können.

Für die Vereine können sich durch die Zusammenarbeit mit den anerkannten Leistungssportzentren neue interessante Kooperationen ergeben.

 

Eine Übersicht aller anerkannten Einsatzstellen zu den Freiwilligendiensten im Sport erhalten Sie auf unserer interaktiven Einsatzstellenkarte.