4. Quirnbacher Fußballgespräch - Sport und Politik

10.06.2017

Quirnbacher Fußballgespräch, vierte Auflage: Der Leipziger Sportwissenschaftler Johannes Hanf kommt am Samstag, 10. Juni, 19 Uhr, in Helle Saal. Dabei geht es auch um das Spannungsfeld Sport und Politik.

"Der von rechts kommende Flankenball senkte sich hinter meinem Rücken. Da ließ ich mich nach vorne fallen, fast in den Handstand und schlug mit der Hacke zu. Aus zwölf, fünfzehn Metern Entfernung flog der Ball haarscharf ins obere Toreck. Dass es ein Tor wurde, war (...) Glück. Dass ich in dieser Situation aber überhaupt an den Ball kam und ihn traf, das war kein Glück."
So beschrieb Fritz Walter eines der berühmtesten Tore der deutschen Fußballgeschichte. Erzielt hat er es am 6. Oktober 1956 im Leipziger Zentralstadion vor über 100.000 Zuschauern. Der 1. FC Kaiserslautern war eingeladen, in Leipzig gegen Wismut Karl-Marx-Stadt zu spielen und siegte mit 3:5 Toren.
Wichtiger als das Ergebnis waren aber die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe. Das Duell des amtierenden DDR-Meisters gegen die halbe Nationalmannschaft aus Kaiserslautern mit allen Lauterer Helden von Bern war eines der ersten deutsch-deutschen Duelle und diente auch als Vorbereitung für politische Kontakte der beiden Staaten. Politisches Tauwetter war angesagt.
Diese Hintergründe werden bei dem Vortrag beleuchtet. Der Eintritt ist frei.

Zurück