Volleyball-Pioniere aus Limburgerhof im Pfälzischen Sportmuseum

29.03.2017

Foto: Volleyballer aus Limburgerhof
Die Volleyballer aus Limburgerhof
Es war eine Sensation, als im November 1958 die Volleyballmannschaft des damaligen ASV Limburgerhof, die Deutsche Meisterschaft in Castrop-Rauxel gewann. Die Mannschaft stieg wie Phönix aus der Asche. Innerhalb von neun Monaten hatte Trainer Werner Lohr relativ unbemerkt eine Mannschaft aufgebaut, die ihren Erfolg auch 1959 wiederholte. Trainer Lohr war von 1957-1958 auch Volleyball-Bundestrainer. Bis 1960 stellte der ASV mit seinen Volleyballern aus Limburgerhof die beste Mannschaft Deutschlands. Jetzt treffen sich einige der Spieler am 29. März im Pfälzischen Sportmuseum in Hauenstein wieder; Fritz Buch und Reinhard Blechschmidt blicken auf diese Erfolgsjahre zurück. Spieler Bernd Henschke sorgt für ein musikalisches Rahmenprogramm.

Es ist fast 60 Jahre her, als eine pfälzische Volleyballmannschaft ganz plötzlich von null auf hundert durchstartete. Es waren offiziell die Volleyballer des ASV Limburgerhof. Genau genommen stammten die Spieler aber alle aus dem Christlichen Jugenddorf (CJD) Limburgerhof, das erst im Jahre 1957 als Industriejugenddorf und Ausbildungsstätte für junge Menschen gegründet wurde. 1958 wurde Werner Lohr (1927-1993), der ein Jahr zuvor aus dem Osten Deutschlands nach West-Berlin flüchtete, dort als Jugendleiter und Sportlehrer eingestellt. Im Februar 1958 begann er gleich mit 16 jungen Sportlern eine Volleyballmannschaft aufzubauen. Diese Mannschaft schloss sich im Sommer dieses Jahres – wie alle Sportabteilungen des CJD – dem ASV Limburgerhof an. Somit konnte man am geregelten Spielbetrieb der Verbände teilnehmen, ohne einen eigenen Verein gründen zu müssen.
 
Volleyball, eine um 1900 in Amerika erfundene Sportart, wurde in Europa und insbesondere in Deutschland erst nach dem 2. Weltkrieg so richtig bekannt. Der Internationale Volleyballverband wurde 1947 gegründet, der Deutsche Volleyball-Verband gar im Jahre 1955 – die Volleyballer aus Limburgerhof waren somit durchaus Pioniere dieses Sports. Die erste Deutsche Meisterschaft ging im Jahre 1957 an die Pädagogische Hochschule Hannover. In der DDR wurden bereits seit 1951 nationale Meisterschaften ausgespielt.
 
Bei Treffen im Pfälzischen Sportmuseum in Hauenstein am Mittwoch, dem 29. März um 15:00 Uhr, werden Fritz Buch und Reinhard Blechschmidt auf die erfolgreichen Jahre der Volleyballer zurückblicken und interessante Hintergrundinformationen geben. Weitere eingeladene Spieler sind: Gerhard Hommel, Karl Herzog und Bernd Henschke.
 
Interessierte müssen sich zu diesem Termin beim Sportbund Pfalz, Frau Simone Schuh, anmelden unter
T 0631.34112-21
E simone.schuh@sportbundpfalz.de
Die Plätze sind begrenzt. Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei.
 

Zurück