Pressemitteilungen

Hier finden Sie unsere Pressemitteilungen aus dem aktuellen Jahr:

Sportabzeichen: Schwimmnachweis kann rückwirkend bis zum 30. Juni erbracht werden

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 03. März 2021

Sportabzeichen: Schwimmnachweis kann rückwirkend bis zum 30. Juni erbracht werden
Auswertung 2020 auf zweite Jahreshälfte 2021 verschoben

Das Sportabzeichen-Jahr 2020 war in mancherlei Hinsicht besonders. Nicht nur die Einschränkungen in Folge der coronabedingten Vorgaben in der ersten Jahreshälfte haben zu neuen Herausforderungen geführt, auch der zweite Lockdown hat sich auf den Fitnesstest ausgewirkt.
Generell gilt: Die Leistungsanforderungen für das Deutsche Sportabzeichen müssen laut Prüfungswegweiser in dem entsprechenden Kalenderjahr (01. Januar–31. Dezember) absolviert werden. Aber in Folge der pandemiebedingten Einschränkungen wurde nun auf Bundesebene vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) eine Sonderregelung für den Bereich Schwimmen getroffen.

Um den Nachweis der Schwimmfertigkeit oder auch die Schwimmdisziplin in den Gruppen Ausdauer und Schnelligkeit trotz der Schließung der Schwimmbäder zu erfüllen, erhalten alle die Möglichkeit, dies bis zum 30. Juni 2021 nachzuholen und auf der Prüfkarte für 2020 einzutragen. Die vollständig ausgefüllten Prüfkarten können entsprechend bis zum 06. Juli 2021 beim Sportbund Pfalz nachträglich eingereicht werden und es erfolgt die Beurkundung für 2020 rückwirkend. „Hiermit wollen wir allen Absolventen, die bis jetzt schon Leistungen für 2020 erbracht haben und denen nur noch Leistungen im Schwimmen fehlen, das Ablegen auch für das Jahr 2020 ermöglichen“, sagt Pierre Anthonj, Referent für Breitensport und Sportentwicklung.

Dies hat jedoch gleichzeitig zur Folge, dass die Auswertung der Vereins- und Schulsieger nicht wie gewohnt im April, sondern in diesem Jahr rheinlandpfalzweit einheitlich erst im Laufe des Juli 2021 erfolgen kann. Dies gewährleistet ein faires, praktikables, einheitliches und an den Lockerungen orientiertes Vorgehen, wodurch alle Schulen/Vereine die gleichen Chancen haben, wenn Sie unverschuldet im Bereich des Schwimmens Nachweise nicht erbringen konnten.

Bedingt durch die spätere Auswertung kann auch die Preisverleihung im Rahmen der „Feierstunde Deutsches Sportabzeichen“, die Mitteilung der Sieger/Platzierungen sowie die Auszahlung möglicher Prämien erst im zweiten Halbjahr erfolgen.

Doch bereits zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich feststellen: Die eigentlich zu erwartenden negativen Verlustprognosen rund um das Deutsche Sportabzeichen bestätigen sich nicht in dem vermuteten Umfang. „Nach aktueller Einschätzung werden wir unsere sehr guten Ergebnisse mit jährlich über 20.000 Deutschen Sportabzeichen in der Pfalz selbstverständlich nicht erreichen, wir dürfen jedoch trotz der teils großen Einschränkungen mit ungefähr 10.000-14.000 Deutschen Sportabzeichen selbst im Corona-Jahr 2020 insgesamt zufrieden sein“, resümiert Anthonj.

Diese zu erwartende Zahl ist umso höher einzuschätzen, als dass gerade die Sportabzeichen-Prüfer*innen in den Sportabzeichen-Treffs und Schulen und die Kreisbeauftragten mit wechselnden Vorgaben und Einschränkungen, Sperrungen von Sportstätten, Erarbeitung und Einhaltung von Hygienemaßnahmen und weiteren Herausforderungen konfrontiert waren – hier gebührt allen ein Dank für die großartige Arbeit und die Einhaltung der Vorgaben!

 


Kontakt:
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer
Abteilungsleiter Marketing
T 063.34112-35

Online-Seminar: Sportplatz bauen, aber richtig! - Grundlagen zur Planung und Ausführung

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 02. März 2021

Online-Seminar „Sportstättenmanagement“
Sportplatz bauen, aber richtig! – Grundlagen zur Planung und Ausführung
In diesem Online-Forum des Sportbundes Pfalz erhalten die Teilnehmer*innen in vier Fachbeiträgen alle wichtigen Infos und neuste Kenntnisse zur Planung und Bauausführung eines Sportplatzes. Vier Experten referieren zu folgenden Themen:

  1. Sportanlage sicher und DIN-gerecht – Tipps zur Planung und Ausführung;
  2. Rasensportplätze auf das Frühjahr vorbereiten und im Sommer richtig pflegen;
  3. Bau und Instandhaltung von Kunstrasenplätzen;
  4. Was gilt es beim Zaunbau bei Sportanlagen zu beachten?

Termin: 20.03., 09:00-13:00 Uhr
Anmeldeschluss: 18.03., 15:00 Uhr
Ort: online, digitales Seminar;
Die Teilnehmenden benötigen einen Computer oder ein mobiles Endgerät mit stabiler Internetverbindung sowie Lautsprecher oder Kopfhörer.
Gebühr: frei
Login Informationen für den Login zum jeweiligen Webinar erhalten die Teilnehmer*innen einen Tag vorher per Mail.
Anmeldungen www.sportbund-pfalz.de 

Infos
Sportbund Pfalz
Jennifer Goergen, T 0631.34112-23,
E jennifer.goergen@sportbund-pfalz.de


Kontakt:
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer
Abteilungsleiter Marketing
T 063.34112-35

Sportbünde legen Plan zum Wiedereinstieg des Sports vor

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 19. Februar 2021

Sportbünde legen Plan zum Wiedereinstieg des Sports vor
Eckpunktepapier unter dem Motto „Corona Sportampel RLP“ / Ziel ist ein ans Infektionsgeschehen angepasster Sportbetrieb

Mit einem konkreten Vorschlag für einen stufenweisen Wiedereinstieg in den Sportbetrieb haben sich die Sportbünde in Rheinland-Pfalz, mit dem Landessportbund an der Spitze als politischer Interessenvertreter, jetzt an die Landespolitik gewendet. Unter dem Begriff „Corona Sportampel RLP“ zeigen die Sportbünde in einem Eckpunktepapier auf, wie ein an das jeweilige Infektionsgeschehen angepasster Sportbetrieb aussehen könnte.
„Der organisierte Sport in Rheinland-Pfalz trägt die mit dem Lockdown verbundenen Einschränkungen solidarisch mit“, sagt LSB-Präsident Wolfgang Bärnwick. „Der Landessportbund, die Sportbünde und unsere Sportvereine unterstützen auch künftig die Anstrengungen zur Kontrolle der Corona-Pandemie. Wir stellen keine unrealistischen Forderungen bezüglich des Zeitpunkts der Lockerungen. Wir sind aber überzeugt, dass es jetzt mit Blick auf die nächste Runde der Kanzlerin mit den Ministerpräsident*innen langfristiger Planungen und mittelfristiger Perspektiven bedarf, an denen sich die rund 6.000 rheinland-pfälzischen Vereine orientieren können.“ Bärnwick kritisiert, dass die positiven gesellschaftlichen und gesundheitsfördernden Wirkungen des Sports im Verein in den politischen Corona-Diskussionen auf Bundesebene bisher nicht ausreichend gewürdigt wurden. „Der Sport muss auf Bundes- und dann auch auf Landesebene wieder stärker in den Blickwinkel der Politik rücken, ihm muss zeitnah eine Öffnungsperspektive aufgezeigt werden, denn wir sind weiterhin davon überzeugt, dass der Sport in besonderer Weise zur Bewältigung der gesundheitlichen – psychischen und physischen – und sozialen Folgen der Pandemie beitragen kann und damit Teil der Lösung ist und der Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie dienen wird“, heißt es in der Vorbemerkung zum Stufenplan des LSB. Dieser wird in der kommenden Woche – auch unter Berücksichtigung der Beschlusslage der Sportministerkonferenz, deren Vorsitz aktuell der rheinland-pfälzische Sportminister Lewentz innehat, in einer AG mit Vertretern des organisierten Sports (LSB, Sportbünde, Fachverbände und Vereine) und des Innenministeriums besprochen und anschließend veröffentlicht.

Neben der derzeit notwendigen Öffnungsperspektive bereiten dem LSB der Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen sowie der Mitgliederrückgang große Sorgen. Dies sei insbesondere im Kinder- und Jugendbereich der Fall. „Kinder leiden besonders unter der Pandemie und dem damit einhergehenden Bewegungsmangel. Um die Langzeitfolgen abzumildern, sollte die Politik daher eine prioritäre Öffnung des Kinder- und Jugendsports in Betracht ziehen“, so Bärnwick.

Rheinland-Pfalz weit wird der Mitgliederrückgang im Vergleich zu vor einem Jahr bei rund 3,5 Prozent (weitere Details siehe im Verlauf der Pressemeldung) liegen, bei Kindern und Jugendlichen ist er je nach Altersstufe mit teilweise bis zu 15 Prozent (zum Beispiel bei den unter Sechsjährigen) noch deutlich gravierender. „Der Bewegungsmangel gerade bei Kindern und Jugendlichen hat durch die erhöhte Bildschirmzeit aufgrund des coronabedingten digitalen Distanzunterrichts noch einmal zugenommen. Deswegen ist es gerade für Kinder und Jugendliche immens wichtig, dass der Sportbetrieb so schnell als möglich mit Augenmaß wieder anläuft, um sie wieder für Sport und Bewegung zu begeistern“, erklärt Bärnwick.

In seinem Papier regen der LSB und die Sportbünde ein einheitliches Vorgehen in Sportvereinen, Schulen und Kitas an – in gleicher Weise, wie Kitas und Schulen wieder geöffnet werden, sollte dies auch für den Kinder- und Jugendsport im Verein erfolgen. Ansonsten sieht die Corona-Sportampel des LSB vier Stufen vor. Ausgehend von der derzeitigen Stufe Rot (Sport nur alleine, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand) könnte der Weg über Training in festen kleineren Gruppen und Sport in größeren Gruppen bis hin zu Training und Wettkampf ohne Kontakt- und Gruppengrößenbeschränkungen führen.

„Vereinssport findet unter Anleitung, mit festen Regeln und in definierten Gruppen statt. Ergänzt durch umfangreiche Hygienekonzepte, die sie bereits 2020 erarbeitet, erprobt und inzwischen weiterentwickelt haben, agieren unsere Vereine sehr verantwortungsbewusst“, erklärt Bärnwick. An die Politik richtet der LSB die Bitte, die Erfahrungen der Sportvereine und -organisationen aus dem Jahr 2020 ernst zu nehmen und bei der Fortschreibung der rheinland-pfälzischen Corona-Bekämpfungsverordnung zu berücksichtigen. Auch Ungleichheiten zwischen vereinseigenen und kommunalen Sportstätten gelte es zu vermeiden. So empfiehlt der LSB in seinem Eckpunktepapier etwa eine „abgestimmte Vorgehensweise zwischen Landesregierung, Landessportbund und kommunalen Spitzenverbänden“ zur einheitlichen Öffnung von Sportanlagen.

 

Erste Zahlen zur Mitgliederstatistik zeigen teils besorgniserregende Entwicklungen
„Auch wenn die Bestandserhebungen der rund 6.000 Sportvereine noch nicht vollständig vorliegen – die Rücklaufquote liegt aktuell bei gut 90 Prozent – gehen wir landesweit von einem Mitgliederrückgang von rund 3,5 Prozent aus“, so Christof Palm, kommissarischer Hauptgeschäftsführer des LSB. „Mit Blick darauf, dass der Vereinssport in den vergangenen Monaten über lange Zeit nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich war, danken wir einer überwältigenden Mehrheit der Sporttreibenden in Rheinland-Pfalz, dass sie ihren Vereinen treu geblieben sind“, so Palm. Konkret bedeutet dies, dass Ende 2020 rund 45.000 bis 50.000 Mitglieder weniger in rheinland-pfälzischen Sportvereinen Mitglied waren als ein Jahr zuvor. Es verlieren gute 60 Prozent der Vereine, 10 Prozent bleiben gleich und knappe 30 Prozent gewinnen Mitglieder hinzu. Die Vereinsgröße spielt eine entscheidende Rolle: Während kleinere Vereine (bis 100 Mitglieder) im Schnitt 0,5 Prozent verlieren (das entspricht in etwa der Entwicklung der Vorjahre), kann man sagen: je größer der Verein, desto größer der prozentuale Verlust. Die Großvereine (über 1000 Mitglieder) sind mit 6 Prozent im Schnitt, in Einzelfällen auch bis zu 15 Prozent Verlust, dabei.

Zu den Vereinen mit den höchsten Rückgängen zählen auch solche, die sehr intensiv in der Jugendarbeit tätig sind. Normalerweise profitieren sie stark davon, dass Jugendliche nachkommen. Das funktioniert aktuell nicht, weil der Vereinsbetrieb ruht. Dadurch ist der normale Vereinsfluss – Austritte und Eintritte gleichen sich in etwa aus – unterbrochen. Das gleiche gilt für Vereine, die in der Vergangenheit in größerem Umfang Mitglieder über Kurssysteme gewinnen konnten. Ohne Angebote fehlen die Eintritte bzw. wird schneller ausgetreten als bei Vereinen, die sich im Wesentlichen über Mannschaftssport (hier ist die Mitgliederbindung deutlich größer) definieren.

 

Es ist deutlich zu erkennen, dass sich die Fachverbände bzw. Sportarten, die auch während des Lockdowns lange Zeit möglich waren – da überwiegend im Freien und als Individualsport durchführbar – am positivsten bzw. am wenigsten schlecht entwickelt haben. Zu nennen sind hier Sportarten wie Tennis, Golf, Radsport oder Luftsport. Signifikant schlechter sieht es indes bei Ski, DRLG, Schwimmsport, Fußball und Handball (jeweils in den ganz jungen Jahrgängen) oder auch in der Leichtathletik aus.

Auffällig ist, dass der Großteil des Mitgliederrückgangs im Altersbereich von 0 bis 18 Jahren zu verzeichnen ist. „Hier gehen wir von einem Anteil rund 50 Prozent am gesamten Mitgliederverlust aus“, betont Christof Palm. „Die Zahlen zeigen bereits jetzt ein besorgniserregendes Bild, hier müssen wir mit einer Mitgliedergewinnungskampagne ansetzen, Vereine und Familien unterstützen, dass die Kinder und Jugendlichen wieder schnell den Weg in die Sportvereine finden.“ Die niedrigen Zahlen resultieren insbesondere auch auf geringeren Neueintritten, so etwa bei den 0-6-Jährigen. Hier zeigt sich der prozentual größte Rückgang mit rund -15 Prozent. Neben den 0-6-Jährigen zeigen sich die größten Rückgänge in den Altersklassen der 7-14-Jährigen (ca. -5 Prozent) und der 41-60-Jährigen (ca. -4 Prozent). Signifikant abweichend vom allgemeinen Trend ist die Entwicklung der Mitgliederzahlen bei der Gruppe der Ü60: „Hier könnte es am Ende auf eine ´Nullnummer´ hinauslaufen, also sich Eintritte und Austritte die Waage halten“, sagt Palm.

Auch regional gibt es Unterschiede: Regionen, die eher ländlich geprägt sind und einen niedrigeren Organisationsgrad aufweisen, verlieren prozentual weniger als größere Städte, ganz nach dem Motto: wer weniger hat, hat auch nicht so viel zu verlieren…

 


Kontakt:
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer
Abteilungsleiter Marketing
T 063.34112-35

Sportbund-Fortbildungen online: Leistungssport

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 15. Februar 2021

Sportbund-Fortbildungen online

Leistungssport: Leistungssportförderung in Rheinland-Pfalz
Sportlicher Erfolg ist kein „Selbstläufer“, sondern das Ergebnis einer optimalen Verbindung von Talent, systematischem Training sowie alters- und leistungsadäquater Förderung und Betreuung. Die Neustrukturierung der Leistungssportförderung auf Landesebene weist auch den Landesfachverbänden und Sportvereinen eine höhere Verantwortung zu, die im gemeinsamen Entwicklungsprozess mit zielgerichteten Förderungen von Seiten des Landessportbundes Rheinland-Pfalz unterstützt wird. An diesem Abend erhalten Sie aktuelle Informationen aus erster Hand und können Fragen zur Leistungssportförderung in Rheinland-Pfalz stellen.

Referent: Thomas Kloth (Abteilungsleiter Leistungssport, Landessportbund Rheinland-Pfalz)
Termin: 23. Februar, 18:00-19:30 Uhr
Online-Seminar
Gebühr: frei
Anmeldeschluss: Sonntag, 21. Februar, 08:00 Uhr
Voraussetzung: PC oder mobiles Endgerät (z.B. Tablet, Smartphone, etc.) mit Internetzugang, außerdem Lautsprecher und ggf. Kopfhörer
Hinweis: Informationen für den Login zum Online-Seminar erhalten Sie einen Tag vorher per Mail.

 

Leistungssport: Leistungsdeterminanten im Ausdauersport verstehen und sinnvoll trainieren
Welches sind die entscheidenden physiologischen Parameter im Ausdauersport, was bilden diese ab und wie kann ich sie gezielt und sinnvoll trainieren? Mit der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max), Laktatbildungsrate (VLa) und der anaeroben Schwelle werden drei Parameter und deren Zusammenhänge theoretisch aufgearbeitet und beispielhaft die praktische Umsetzung ins Training erläutert.

Referent: Florian Heck (Sportwissenschaftler Training und Diagnostik)
Termin: 03. März, 18:00-19:30 Uhr
Online-Seminar
Gebühr: frei
Anmeldeschluss: Montag, 01. März., 08:00 Uhr
Voraussetzung: PC oder mobiles Endgerät (z.B. Tablet, Smartphone, etc.) mit Internetzugang, außerdem Lautsprecher und ggf. Kopfhörer
Hinweis: Informationen für den Login zum Online-Seminar erhalten Sie einen Tag vorher per Mail.

 

Info
Sportbund Pfalz, Paul-Ehrlich-Straße 28 a
67663 Kaiserslautern
T 0631.34112-36
E uel@sportbund-pfalz.de
www.sportbund-pfalz.de

 


Kontakt:
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer
Abteilungsleiter Marketing
T 063.34112-35

Jubiläumsfortbildung: Zum 25. Mal „Sportmedizin aktuell“ in Kooperation mit der BG Klinik Ludwigshafen

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 15. Februar 2021

Jubiläumsfortbildung: Zum 25. Mal „Sportmedizin aktuell“ in Kooperation mit der BG Klinik Ludwigshafen – Online-Seminar am 27. Februar

Das Jubiläumseminar des Sportbundes Pfalz in Kooperation mit der BG Unfallklinik Ludwigshafen, „Sportmedizin aktuell“, findet am 27. Februar online statt. Es ist die 25. Auflage der erfolgreichen und unter Übungsleiter*innen und Trainer*innen sehr beliebten Seminarreihe, die jetzt zum Jubiläum erstmals virtuell stattfinden muss.
Beide Partner bedauern dies natürlich. Das Großseminar hat immer wieder über 200 Besucher*innen nach Ludwigshafen gelockt, der große Vortragssaal der BG Klinik war fast immer bis auf den letzten Platz gefüllt. Ein Vorteil der Online-Variante zum Jubiläum: es können sich weit mehr als 200 Personen einloggen und teilnehmen. Anmeldeschluss ist Sonntag, der 21. Februar bis 24:00 Uhr.

Wie immer stellen Ärzte der BG-Klinik am 27. Februar von 09:00-13:00 Uhr in Kurzvorträgen aktuelle und interessante Erkenntnisse aus der Sportmedizin vor. Fragen der Teilnehmer*innen sind möglich.

Programm/Vorträge
1) Belastungsschäden im Kinder- und Jugendtraining – Lappalien, Alarmsignale und absolute Grenzen. Dr. Andreas Gather
2) Typische Sportverletzungen bei Kindern – Was ist zu beachten? Dr. Julia Streit
3) Schmerzen beim Laufen: Das Tibialis anterior Syndrom und andere Läuferprobleme Dr. Patrick Thomé
Pause
4) Knorpelschaden am oberen Sprunggelenk – Welche therapeutischen Möglichkeiten gibt es? Dr. Axel Schumacher
5) Diagnostische und therapeutische Möglichkeiten bei der Sportlerschulter Dr. Felix Porschke
6) Vordere Kreuzbandruptur – Diagnostik, Therapie, Rückkehr zu Sport Dr. Nils Beisemann
Alle Referenten sind Ärzte der BG Klinik Ludwigshafen

Moderation
PD Dr. Sven Vetter, BG Klinik Ludwigshafen

Termin: 27. Februar, 09:00-13:00 Uhr
Online-Seminar
Gebühr: 15,00 €
Anmeldung unter www.sportbund-pfalz.de Anmeldeschluss Sonntag, 21.02.2021, bis 24:00 Uhr
Voraussetzung PC oder mobiles Endgerät (z.B. Tablet, Smartphone etc.) mit Internet-Zugang, außerdem Lautsprecher und ggf. Kopfhörer
Login Informationen zum Seminar-Login erhalten Teilnehmer`*innen 3 Tage vor Beginn per Mail. 

Zur Berichterstattung können Medienvertreter gerne teilnehmen. Bitte teilen Sie uns bis zum Anmeldeschluss mit, wen wir aus Ihrer Redaktion begrüßen dürfen.

Info
Sportbund Pfalz, Paul-Ehrlich-Straße 28 a, 67663 Kaiserslautern
T 0631.34112-36, E uel@sportbund-pfalz.de, www.sportbund-pfalz.de


Kontakt:
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer
Abteilungsleiter Marketing
T 063.34112-35

Sportbund Pfalz zieht auf Jahrespressegespräch Bilanz nach einem Jahr Corona

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 04. Februar 2021

Mitglieder halten, neue Mitglieder gewinnen! – Sportbund Pfalz zieht auf Jahrespressegespräch Bilanz nach einem Jahr Corona

“Jetzt die Mitglieder halten und nach den Corona-Beschränkungen und dem Wiedereinstieg in den Sport neue Mitglieder gewinnen – das ist ein großes Ziel”, sagte Sportbund Pfalz-Präsidentin Elke Rottmüller gestern beim Jahrespressegespräch in Kaiserslautern. „Wir als Dachverband beobachten die Entwicklungen im Sport in Zeiten von Corona sehr genau und setzen uns, wo es geht, für unsere Vereine und Fachverbände ein.“
Sportbund Pfalz-Geschäftsführer Martin Schwarzweller zog Bilanz nach fast einem Jahr Corona-Pandemie: „2020 wurden 50 unserer Vereine mit 260.000 Euro aus dem Corona-Soforthilfeprogramm des Landes“ unterstützt.“ Sie standen, verursacht durch die Pandemie, vor der Insolvenz. Für 2021 sind bereits weitere Anträge beim Sportbund Pfalz eingegangen. So schwierig es für diese Vereine ist, insgesamt hielt sich die Zahl der Anträge auf Soforthilfe mit 87 noch in Grenzen. „Wir hatten mehr Anträge erwartet und interpretieren dies so, dass die meisten Vereine doch wirtschaftlich noch ganz gut aufgestellt sind.“ Fraglich ist aber, wie lange der Sport die Einnahmeausfälle durch den ruhenden Betrieb noch kompensieren kann.

Auch die bewilligten Vorhaben im Sportstättenbau sind ein Indiz dafür, dass die Vereine in Corona-Zeiten nur unwesentlich weniger aktiv waren. 51 Maßnahmen wurden im Pflegegeräte-Programm des Sportbundes mit fast 70.000 Euro bewilligt (2019: 55 Maßnahmen). Beim Förderprogramm wurden 59 Baumaßnahmen mit rund 152.000 Euro gefördert (2019: 70 Maßnahmen mit 196.000 Euro); beim Sonderprogramm gab es 52 bewilligte Projekte mit einer Förderhöhe von insgesamt 826.900 Euro. Für 2021 sind hier bereits 69 Anträge eingereicht. „Wenn man bedenkt, dass bei den Bauprogrammen die Vereine mit 35 % gefördert werden, und die Restfinanzierung der Verein selbst übernehmen muss, dann ist dies sicher auch ein Zeichen dafür, dass die Sportvereine momentan noch gut dastehen“, so Schwarzweller.

Hinsichtlich der Mitgliederzahlen gab der Sportbund-Geschäftsführer eine Prognose. Aufgrund der Corona-Pandemie und dem teilweisen Stillstand im Sport zeichnet sich derzeit ein sehr moderater Mitgliederverlust für 2021 in Höhe von 3,3 %-3,5 % ab. „Es gibt einfach weniger Neueintritte, weil die Vereine seit Monaten kein Training und Wettkampf anbieten können.“ Einen Mitgliederrückgang in Höhe von 15 % oder mehr, wie der Deutsche Olympische Sportbund mitteilte, kann man in der Pfalz also nicht erkennen. Auch beim Organisationsgrad liegt der Pfälzer Sport bundesweit an dritter Stelle hinter dem Saarland und Baden-Württemberg: der Anteil der Mitgliedschaften in Sportvereinen im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung liegt bei beachtlichen 35,4 %.

Der Dachverband des pfälzischen Sports hat seit Beginn der Corona-Krise im März 2020 schnell gehandelt und zahlreiche Online-Seminare mit Corona-Themen angeboten. Es wurden Hygiene-Beauftragte für Sportvereine ausgebildet und zertifiziert, es gab mehrere Online-Seminare zum Thema „Rechtsfragen zur Corona-Krise im Sportverein“ und es wurde ein Corona-Beratungsteam installiert, das innerhalb von neun Monaten etwa 2.500 Fragen der Vereine und Verbände beantwortete. Zudem stehen alle aktuellen und relevanten Themen seit März 2020 auf der Homepage des Sportbundes unter www.sportbund-pfalz.de im Corona-Servicebereich.

Die Teilnehmerzahlen der Aus- und Fortbildungen sind 2020 insgesamt nur um 527 auf 4.194 Teilnehmer bei 112 durchgeführten Veranstaltungen zurückgegangen. Das ist eine erfreuliche Bilanz. Denn die meisten Präsenz-Seminare wurden coronabedingt gestrichen und sofern dies ging, online durchgeführt. So gab es im Sportmanagementbereich aufgrund der Online-Seminare sogar 400 Teilnehmer mehr als 2019.

Da der Sportbund Pfalz im vergangenen Jahr weniger Ausgaben aufgrund abgesagter Veranstaltungen hatte, konnte er Ende des Jahres Sonderzahlungen an seine Vereine überweisen. Über 213.000 Euro erhielten die Vereine als Zuschuss zur Zahlung der Sportversicherungsprämie. Darüber hinaus überwies der Sportbund zusätzlich an alle Vereine mit gemeldeten lizenzierten Übungsleitern 20,00 Euro pro Übungsleiter*in; das waren insgesamt 95.000 Euro. Im Bereich der Sportjugendarbeit wurden die Vereine nochmals mit einer Förderung in Höhe von 70.000 Euro berücksichtigt, die im Jahr 2020 Veranstaltungen zur Bezuschussung angemeldet und durchgeführt hatten.


Kontakt:
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer
Abteilungsleiter Marketing
T 063.34112-35

Sportbund Pfalz: 3 Online-Seminare „Sportmanagement“

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 20. Januar 2021

Online-Seminare „Sportmanagement“
Parcours durch das Sportrecht in Zeiten von Corona
Das Jahr 2020 hat gezeigt, dass Verordnungen und Regeln sich schnell ändern und fortlaufend an die jeweilige Situation angepasst werden müssen. Das betraf in großem Maße das Sport- und Vereinsrecht und wird es auch weiterhin tun. Aus diesem Grund präsentiert der Sportbund Pfalz mit dem „Parcours durch das Sportrecht in Zeiten von Corona“ neue und bereits gültige Vorgaben, die die Arbeiten im Sportverein unmittelbar betreffen. Folgende Bereiche stehen dabei besonders im Fokus: a) Mitgliederversammlung – praktische Anwendungen der Corona-Regeln; b) Handhabung laufender Verträge in Corona-Zeiten; c) Mehrwertsteuer – das gilt es bei Rechnungen zu beachten; d) Neuerungen.

Achtung Wiederholungsseminar! In Folge des ausgebuchten Seminars am 13. Januar, bieten wir dieses Online-Seminar nun ein zweites Mal an.

Termin: 02.02., 17:30-19:00 Uhr
Anmeldeschluss: 01.02., 15:00 Uhr
Ort: online, digitales Seminar
Referenten: Dr. Falko Zink, Jörg Zepp, (Steuerkanzlei Junker – Zink, Kaiserslautern)
Gebühr: frei

 

Rechte und Pflichten von Kassenprüfern im Verein
Kassen- oder Rechnungsprüfer nehmen wichtige Aufgaben im Sportverein wahr. Gerade wegen der Kassenprüfung gibt es häufig Unstimmigkeiten, insbesondere auch hinsichtlich der Mitgliederversammlung mit anschließender Entlastung des Vorstandes. Deshalb müssen die Kassenprüfer – schon im eigenen Interesse – sehr sorgfältig arbeiten und sollten sich auf Fragen zu ihrem Prüfbericht vorbereiten. Zu ihren Aufgaben zählen u.a. Prüfungen in Zusammenhang mit der Rechnungslegung auf ihre formelle und materielle Richtigkeit, Vollständigkeit und Ordnung; Festlegung des Aufgabengebietes der Prüfung; Unterlagen und Durchführung der Prüfung; der Prüfbericht; die Entlastung des Vorstandes.

Termin: 09.02., 18:00-19:30 Uhr
Anmeldeschluss: 08.02., 08:00 Uhr
Ort: online, digitales Seminar
Referent: Jörg Zepp, (Steuerkanzlei Junker – Zink, Kaiserslautern)
Gebühr: frei

 

Satzungsgemäße Durchführung der Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Sportvereins, sie regelt grundsätzlich alle Angelegenheiten. Das Sportbund-Seminar hilft Ihnen, Ihre Mitgliederversammlung im Rahmen des Vereinsrechts vorzubereiten, durchzuführen und nachzubereiten. Es gibt praktische Tipps, wie Sie sich in Konfliktsituationen vor, während und nach der Mitgliederversammlung zu verhalten haben. Inhalte sind u.a.: Die Satzungsgrundlagen; die ordnungsgemäße Einberufung der Mitgliederversammlung; der Ablauf der Mitgliederversammlung; die Nachbereitung; die Satzungsänderung in der Mitgliederversammlung.

Termin: 10.02., 18:00-20:00 Uhr
Anmeldeschluss: 08.02., 15:00 Uhr
Ort: online, digitales Seminar
Referent: Tristan Werner, Jurist, Sportbund Pfalz-Präsidiumsmitglied und Sportkreisvorsitzender
Gebühr: frei


Login
Informationen für den Login zum jeweiligen Webinar erhalten die Teilnehmer*innen einen Tag vorher per Mail.
Anmeldungen www.sportbund-pfalz.de

Informationen zur Teilnahme
Die Teilnehmenden benötigen einen Computer oder ein mobiles Endgerät (Tablet/Smartphone) mit stabiler Internetverbindung sowie Lautsprecher, damit der Referent gehört werden kann; besser sind Kopfhörer. Wir weisen auch auf die Einhaltung des Anmeldeschlusses hin, um alle Teilnehmenden rechtzeitig mit den nötigen Informationen und Anmeldehinweisen versorgen zu können.

Infos
Sportbund Pfalz, Paul-Ehrlich-Straße 28 a
67663 Kaiserslautern
Jennifer Goergen, T 0631.34112-23
E jennifer.goergen@sportbund-pfalz.de


Kontakt:
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer
Abteilungsleiter Marketing
T 063.34112-35

Sportkreis Pirmasens: Wahl des*r Sportkreisvorsitzenden am 27. Januar

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 19. Januar 2021

Außerordentliche Online-Tagung des Sportkreises Pirmasens
Die Wahl des*r Sportkreisvorsitzenden steht am 27. Januar im Mittelpunkt

Der Sportbund Pfalz hat seine Pirmasenser Sportvereine für den 27. Januar zu einer außerordentlichen Online-Sportkreistagung eingeladen. Im Mittelpunkt dieser Tagung steht die Wahl der*s Sportkreisvorsitzenden der Stadt. Diese Position konnte bei der turnusgemäßen Sportkreistagung am 22. September 2020, die ebenfalls coronabedingt online stattfand, nicht besetzt werden. Der Sportbund Pfalz hofft auf eine rege Beteiligung der 65 Sportvereine.

Die Tagesordnung der Pirmasenser Sportkreistagung führt lediglich drei Punkte auf: Begrüßung, Wahl des*r Sportkreisvorsitzenden und Schlusswort. Derzeit hat einzig Hartmut Kling vom TuS Winzeln seine Kandidatur für die Wahl zum Sportkreisvorsitzenden angekündigt. Kling war bei der Tagung im September schon einmal ins Rennen gegangen, erhielt allerdings mit drei Ja- und drei Nein-Stimmen nicht die notwendige, einfache Mehrheit und war somit nicht gewählt. „So etwas kann leicht passieren, gerade wenn sehr wenige Vereine an der Wahl teilnehmen“, sagt Sportbund Pfalz-Vizepräsident Tristan Werner, der auch die Online-Tagung am 27. Januar leiten wird. Nur vier Pirmasenser Vereine hatten sich an der Wahl im September beteiligt. „Wir bitten daher die Pirmasenser Sportvereine, sich diesmal rege zu beteiligen und mitabzustimmen, damit wir ein repräsentatives Ergebnis erhalten“, sagt Werner.

Seine Kandidatur freiwillig zurückgezogen hat Helmut Kilb (TuS/DJK Pirmasens): „Gerne gönne ich Hartmut Kling das Amt, er ist jünger als ich und er hat sich schon in vielen sportlichen und sozialen Dingen für die Stadt Pirmasens erfolgreich engagiert – Lob gebührt ihm.“ Kilb will sich als Vereinsmanager intensiv der Vereinsarbeit beim TSC Zweibrücken widmen.

Weitere Kandidat*innen können selbstverständlich auch während der Sitzung im Chatroom vorgeschlagen werden. Vorgeschlagene Kandidat*innen sollten jedoch mindestens die Möglichkeit haben, sich per Mikrofon dazu zuschalten, um sich äußern zu können. Bei vorgeschlagenen Kandidat*innen, die abwesend sind und nicht teilnehmen können, muss vorab eine schriftliche Einverständniserklärung bei der Sportbund-Geschäftsstelle eingegangen sein, die besagt, dass im Falle einer Wahl das Amt auch angenommen würde.

Die Pirmasenser Sportvereine wurden vom Sportbund Pfalz schriftlich eingeladen. Pro Verein darf nur ein*e Teilnehmer*in an der Tagung teilnehmen. Stimmberechtigt sind nur Vertreter von Vereinen, deren Sitz sich in der Stadt Pirmasens befindet. Die Wahl zur*m Sportkreisvorsitzenden wird mit Online-Stimmzetteln durchgeführt, die während der virtuellen Tagung vom Sportbund Pfalz an die eingeloggten Vereine verteilt werden. Die jeweilige Abstimmung ist für andere Sitzungsteilnehmer nicht sichtbar. Die Sportkreistagung am Mittwoch, dem 27. Januar beginnt um 19:00 Uhr. Die Vereine sollten sich 10 bis 15 Minuten vorher einloggen.

Auf der Pirmasenser Online-Sportkreistagung am 22. September 2020 wurde Wolfgang Klys erneut zum stellvertretenden Sportkreisvorsitzenden gewählt. Er ist bereits seit 2012 im Amt. Neu gewählt wurde damals als Sportkreisjugendleiter Nils Heß vom Budo-Club Samurai Pirmasens-Niedersimten.

 

Die Sportkreismitarbeiter*innen des Sportbundes Pfalz, also Sportkreisvorsitzende*r, Stellvertreter*in und Sportkreisjugendleiter*in, bilden das „Scharnier“ zwischen den Sportvereinen im jeweiligen Sportkreis und der Geschäftsstelle des Sportbundes Pfalz. Sie nehmen wichtige Aufgaben, zum Beispiel im Bereich des Sportstättenbaus wahr, sind für den Sportbund wichtige Vertreter in kommunalen Gremien und repräsentieren ihn bei Vereinsveranstaltungen. Die Sportkreisvorsitzenden haben Sitz und Stimme im Hauptausschuss des Sportbundes Pfalz und können dadurch den Kurs der pfälzischen Dachorganisation von der Basis aus mitbestimmen.

 

Medienvertreter sind online zur Berichterstattung eingeladen. Bitte teilen Sie mir zwei Tage vor der Tagung mit, wem wir aus Ihrer Redaktion einen Link zur Teilnahme zuschicken dürfen. Voraussetzung ist eine stabile Internetverbindung. Ihr PC oder mobiles Endgerät benötigt nicht zwingend eine Kamera und ein Mikrophon, das Gerät muss lediglich Ton und Bild wiedergeben können. Die Tagungen werden mit dem Programm „Microsoft Teams“ durchgeführt.

 

Kontakt: Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer
Abteilungsleiter Marketing
T 063.34112-35

Weihnachtspräsent: 378.000 Euro an Sportvereine ausgezahlt - Sportbund Pfalz belohnt Mitgliedsvereine mit Sonderzahlungen 2020

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 05. Januar 2021

Weihnachtspräsent: 378.000 Euro an Sportvereine ausgezahlt – Sportbund Pfalz belohnt Mitgliedsvereine mit Sonderzahlungen 2020

Ein Weihnachtsgeschenk konnte der Sportbund Pfalz, Dachverband des pfälzischen Sports mit Sitz in Kaiserslautern, seinen Mitgliedsvereinen noch Ende 2020 in Form von Sonderzahlungen in verschiedenen Bereichen überweisen.
So wurden über 213.000 Euro als Zuschuss zur Zahlung der Sportversicherungsprämie zur Unfall- und Haftpflichtversicherung bei der Generali Deutschland Versicherung AG ausgezahlt. Darüber hinaus ließ der Haushalt des Sportbundes Pfalz eine zusätzliche Zahlung an alle Vereine mit gemeldeten lizenzierten Übungsleitern in Höhe von 20,00 Euro pro Übungsleiter*in zu. Dadurch gingen fast 95.000 Euro an die Vereine. Die Sonderzahlungen haben die Vereine automatisch erhalten, die die vorgegebenen Mindestmitgliedsbeiträge erheben und mussten nicht extra beantragt werden.

Im Bereich der Sportjugendarbeit wurden die Vereine nochmals mit einer Förderung berücksichtigt, die im Jahr 2020 Veranstaltungen zur Bezuschussung angemeldet und durchgeführt hatten. Sie wurden mit einem weiteren Gesamtbetrag in Höhe von fast 70.000 Euro belohnt. Auch diese Gelder wurden automatisch ausgezahlt.

 

Coronabedingt alle Veranstaltungen im Januar online
Bereits Ende November ist das Halbjahresprogramm 2021 des Sportbundes erschienen, das bis Ende Juli gilt. Darin sind die Aus- und Fortbildungen sowie nützliche Tipps für die Vereinsarbeit aufgeführt. Das Programm ist den Vereinen bereits zugegangen, es kann aber auch kostenlos beim Sportbund in Kaiserslautern angefordert werden und steht darüber hinaus online als Download und als Web-Paper unter www.sportbund-pfalz.de zur Verfügung. Coronabedingt werden alle Sportbund-Veranstaltungen im Januar online durchgeführt. Wann erstmals wieder Präsenz-Veranstaltungen stattfinden können, hängt natürlich von der Entwicklung der Pandemiesituation ab. Aktuelle Infos zu den Veranstaltungen erhält man immer unter www.sportbund-pfalz.de

Das gedruckte Halbjahresprogramm kann bei genauer Angabe der Postadresse unter E info@sportbund-pfalz.de angefordert werden.

 

Kontakt
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer & Referent für Marketing
T 0631.34112-35

Pressemitteilungen der letzten Jahre finden Sie in unserem Archiv.