Wettbewerb “Sterne des Sports”

Sport­vereine sor­gen jahr­ein jahr­aus für att­rak­tive Sport- und Freizeit­ange­bote, für aus­reichend Bewe­gung und sie leis­ten einen gro­ßen gesell­schaft­lichen Bei­trag bei­spiels­weise im Be­reich der Inte­gra­tion und der Inklu­sion. Dieses viel­fäl­tige Enga­gement beloh­nen die Volksbanken und Raiffeisenbanken zu­sammen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund mit dem Wettbewerb Sterne des Sports.

Die Ster­ne des Sports wer­den auf drei Ebe­nen verge­ben. Auf der loka­len, der bron­zenen Ebe­ne, wer­den Ver­eine direkt von ihrer Volks- und Raiffeisen­banken ausge­zeichnet. Die jewei­ligen Sie­ger kommen wei­ter auf die „silber­ne“ Landes­ebene, wo die Preisverlei­hung von den Landes­sport­bün­den und den regio­nalen Genos­senschafts­verbün­den ausge­richtet wird. Der Sie­ger aus den Län­dern ist dann auto­matisch quali­fiziert für die Verga­be des Golde­nen Sterns auf Bun­des­ebene.

Alle Informationen zum Wettbewerb “Sterne des Sports” finden Sie auf dieser Webseite. Zur Online-Bewerbung gelangen Sie direkt über folgenden Link.

Nächster Bewerbungszeitraum:

01. April – 30. Juni 2021

Ergebnisse 2020

Die Sieger der „Sterne des Sports 2020“ auf Bronze-Ebene im Überblick:

VR-Bank Südwestpfalz e.G. Pirmasens-Zweibrücken

1. Preis Vereinigte Turnerschaft Zweibrücken,
2. Preis VB Zweibrücken
3. Preis SG Pirmasens 05

Vereinigte VR Bank Kur- und Rheinpfalz e.G.

1. Preis Rudergesellschaft Speyer 1883 e.V.
Förderpreis          Judo-Sportverein Speyer
Förderpreis          Parktennisclub Grünstadt e.V.

VR-Bank Rhein Neckar e.G.

  1. Preis TFC Ludwigshafen

 

Neben den vielen prämierungswürdigen Projekten in den verschiedenen pfälzischen Regionen sind besonders auch die Ehrungen auf Landesebene hervorzuheben. So erzielte der Bronze-Sieger Rudergesellschaft Speyer 1883 e.V. mit dem Projekt „GRIT – mit Hartnäckigkeit und Leidenschaft sind Mädchen erfolgreicher“ in diesem Jahr in Rheinland-Pfalz den ersten Platz verbunden mit einem Preisgeld von 2.500 € und vertritt unser Bundesland als Landessieger zusammen mit der Partnerbank Vereinigte VR Bank Kur- und Rheinpfalz e.G. in Berlin auf nationaler Ebene. Darüber hinaus erhielt die Vereinigte Turnerschaft Zweibrücken mit dem Projekt „Corona: Sport mit Abstand, aber kein Abstand vom Sport“ ebenfalls auf Landesebene den Förderpreis mit einem Preisgeld in Höhe von 500 €.

Ein großes Dankeschön geht an alle teilnehmenden Vereine und besonders auch an die regionalen Volksbanken Raiffeisenbanken, welche den Wettbewerb seit langem intensiv begleiten und so das pfälzische Vereinsengagement würdigen.

Berichte aus und über die Vereine

 

Sport mit Abstand – aber kein Abstand vom Sport

Von links: Karl Otto Benoit (Karate- und Budolife-Trainer), 1.Vorsitzende Gisela Alt, Autor Michael Dillinger, Sonja Rayer (Leiterin der Turnabteilung)

Mit diesem Motto vom Zweibrücker Autor Michael Dillinger hat sich die Vereinigte Turnerschaft am diesjährigen Wettbewerb „Sterne des Sports“ beteiligt, der von den Volks-und Raiffeisenbanken und dem Deutschen Olympischen Sportbund  jährlich

ausgeschrieben wird. Zunächst gewann sie auf der regionalen Ebene Südwestpfalz den ersten Platz und war damit nach 2018 erneut für die Landesebene qualifiziert und wurde dort „Für das beispielhafte gesellschaftliche Engagement“  ausgezeichnet. Darauf ist der Verein natürlich sehr stolz und auch dankbar für die finanzielle Unterstützung  in Höhe von insgesamt  1000 €

Die Siegerehrung fand, nicht wie sonst in Pirmasens und Mainz, sondern jetzt erst in der VTZ-Turnhalle in Zweibrücken statt.

Die VT Zweibrücken hat in diesem Corona-Sommer, während des Lockdowns seiner Turnhallen und des Fitnessstudios versucht, Kontakt mit ihren Mitgliedern zu halten und sie in dieser schwierigen Zeit auf vielfältige Weise zu unterstützen. Die einzelnen Abteilungen haben mit den eigenen Trainern über Whatsapp, Mails, Videos auf der vereinsinternen Website Kontakt mit ihren Teilnehmern aufgenommen und auch über einen eigenen Youtube-Kanal mit Online-Training und Challenges unterschiedliche Möglichkeiten zum Sporttreiben und zur Unterhaltung angeboten. Als Sport im Freien wieder erlaubt wurde, nutzten das viele Gruppen sofort .

Der Vorstand des Vereins hatte, wenn eine neue Coronaverordnung des Landes herauskam, die Hygienevorschriften für den Verein und sein Fitnessstudio angepasst und sofort für alle veröffentlicht.
Damit ist es dem Verein weitgehend gelungen, sein  soziales Ziel zu erreichen, nämlich den Zusammenhalt untereinander zu halten und zu stärken. Dafür danken wir als Verein auch unseren Übungsleitern und Trainern, die sich kostenlos eingebracht haben. © VT Zweibrücken

 

Kurzportrait Rudergesellschaft Speyer 1883 e.V. (Landessieger Sterne des Sports Rheinland-Pfalz 2020)

135 Jahre lang ist die Rudergesellschaft Speyer 1883 ein Männer dominierter Verein gewesen. Dann kam 2018 das Umdenken und die Initiative „GRIT – mit Hartnäckigkeit und Leidenschaft sind Mädchen erfolgreich”. GRIT basiert auf der Annahme, dass Menschen, die durch (sportliche) Herausforderungen, (Selbst-) Coaching und gesellschaftliches Engagement Selbstbewusstsein entwickeln, ihr Leben erfolgreicher gestalten als andere. Die These von der motivierten Beharrlichkeit (GRIT) geht auf die amerikanische Neurowissenschaftlerin und Psychologin Angela Duckworth zurück. Für den Verein bot sich mit GRIT die Chance, seine Strukturen zu erneuern, mehr Mädchen und Frauen für das Rudern zu begeistern und an sich zu binden. Das Konzept ging auf: Durch die Kooperation ist der ganze Verein vielfältiger und erfolgreicher geworden. Die beteiligten Mädchen trauen sich mehr zu, haben bessere Noten und sind sozial engagiert.