Pressemitteilungen der Sportjugend Pfalz

Hier finden Sie unsere Pressemitteilungen aus dem aktuellen Jahr:

Großes Lob für die Jugendarbeit der Sportvereine: Pfalzpreise „Jugend und Sport“ am Samstag im Holiday Park Haßloch verliehen

Sportjugend Pfalz: Pressemitteilung vom 14. September 2021

Begeisterte Jugendliche fanden sich am Samstag bei strahlend blauem Himmel auf dem gut gefüllten Platz vor der Bühne im Holiday Park Haßloch ein, um bei der Verleihung des Pfalzpreises „Jugend und Sport“ des Bezirksverbands Pfalz und der Sportjugend Pfalz dabei zu sein. Der Preis würdigt nicht die sportliche Leistung, sondern das soziale Engagement und die aktive Jugendarbeit von fünf pfälzischen Sportvereinen, die jeweils 1.000 Euro erhielten. Die Sportjugend Pfalz überreichte zeitgleich rund 30 Sonderpreise an teilnehmende Vereine in Höhe von 50 bis 400 Euro.

Stefan Leim, Vorsitzender der Sportjugend Pfalz, der die Gäste begrüßte, dankte dem Bezirksverband Pfalz, dass er das Preisgeld von 500 auf 1.000 Euro je Sportverein erhöht habe. Er erinnerte daran, dass der Pfalzpreis seit 1992 alle zwei Jahre verliehen werde. Bezirkstagsvize Ruth Ratter wies darauf hin, dass alle ausgezeichneten Sportvereine einen anderen Schwerpunkt hätten. Die Vereine übernähmen eine wichtige Aufgabe, nicht nur in der Vermittlung von Kompetenzen, sondern auch bei der Integration.

Als Preisträger des Bezirksverbands Pfalz wählte die Jury den Turn- und Sportverein 1911 Heiligenstein aufgrund seiner sozialen und (jugend-)politischen Ausrichtung aus. Der Nachwuchs zeigt seine Solidarität mit sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen, ist politisch engagiert und behält trotz des umfassenden Angebots immer den familiären Aspekt im Blick. Trotz massiver Einschränkungen während der Pandemie hat die Vereinsjugend ihr Bewegungsangebot aufrechterhalten und flexibel ausgerichtet. Dabei wurden selbst die bestehenden internationalen Kontakte keinesfalls vernachlässigt.

Der TSV Carlsberg erhielt den Pfalzpreis „Jugend und Sport“ aufgrund eines vielfältigen und umfassenden Vereinsprogramms. „Kinder in Bewegung“ heißt das Motto, das sich gleichermaßen an Mitglieder und Nichtmitglieder wendet und sich in zahlreichen Kooperationen widerspiegelt. Ganzjährige Freizeit- und Spielfestangebote binden den Nachwuchs ein, wobei auch die Eltern am Vereinsgeschehen beteiligt werden. Um der Jugend im Verein eine stärkere Stimme zu verleihen, befasst sich die Vereinsjugend derzeit mit der Erstellung einer Jugendordnung.

Der Tanzsportclub 1992 „Royal“ Rülzheim wurde wegen seines qualitativ hochwertigen Nachwuchskonzepts geehrt. Es beinhaltet die permanente Aus- und Fortbildung seines Mitarbeiterstamms, der sich auch mit Themen außerhalb des Sports befasst. Jährlich wird ein Angebot erarbeitet, das von der Krabbelgruppe bis hin zu den jungen Erwachsenen reicht und sich hauptsächlich an den Bedürfnissen der Jugendlichen orientiert. Der Verein hat durch diese Nachwuchsarbeit nicht nur im Heimatort einen festen Platz, sondern ist infolge der vielen Aktivitäten weit über die Grenzen hinaus bekannt.

Der Turn- und Sportverein 1886 Kandel erarbeitet Jahr für Jahr ein vielfältiges buntes Programm. Neben sportlichen Aktivitäten werden stets aktuelle jugendpolitische Themen besprochen, um den jungen Menschen schon frühzeitig ein breites Meinungsbild zu eröffnen. So schafft es der Verein, seine Jugendlichen auf dem Weg zum Erwachsenwerden zu eigenständigen Persönlichkeiten heranreifen zu lassen.

Aufgrund seiner ausgewogenen Mischung aus sportlichen und außersportlichen Angeboten wird der Sportverein 1921 Kapellen-Drusweiler ausgezeichnet. Bemerkenswert ist seine Öffentlichkeitsarbeit zur Nachwuchsgewinnung, die sich aus den vielen Kooperationen mit Schulen und Kindertagesstätten ergibt. Das Konzept berücksichtigt darüber hinaus die frühzeitige Bindung seiner Jugendlichen an den Verein. So werden bereits Nachwuchskräfte bei den vielen Feierlichkeiten an die unterschiedlichen Vereinsaufgaben des Vereins herangeführt und miteinbezogen.

Foto: Hervorragendes Engagement: die Gewinner der Pfalzpreise Jugend und Sport 2021 mit Bezirkstagsvize Ruth Ratter (rechts) und Stefan Leim, dem Vorsitzenden der Sportjugend Pfalz (hinten, Zweiter von rechts). Foto: Sportjugend Pfalz

Hintergrund Pfalzpreis „Jugend & Sport“
Der Pfalzpreis “Jugend & Sport” dient der Förderung der (außer-)sportlichen allgemeinen Jugendarbeit in über 2.000 pfälzischen Sportvereinen. Die Sportjugend Pfalz als Jugendorganisation hat diesen Wettbewerb gemeinsam mit dem Bezirksverband Pfalz ins Leben gerufen, damit die wertvolle Jugendarbeit in den Sportvereinen honoriert und der Öffentlichkeit präsentiert wird. Der Pfalzpreis wird alle zwei Jahre verliehen.

Informationen
Sportjugend Pfalz
Paul-Ehrlich-Straße 28 a
67663 Kaiserslautern
T 0631.34112-50
E sj@sportbund-pfalz.de
www.sportjugend-pfalz.de

210914-Presse-Pfalzpreis-Ehrung.pdf
Sieger-Bild

 

„Tag der Sportvereine“ im Holiday Park Haßloch am 11. September: Reduzierte Eintritte für Sportvereinsmitglieder

Sportjugend Pfalz: Pressemitteilung vom 02. September 2021

Sportlich wird es am 11. September im Holiday Park Haßloch. Denn dann findet der „Tag der Sportvereine“ statt. Die Mitglieder in den 2.050 Sportvereinen des Sportbundes Pfalz erhalten einen Sonderrabatt auf den normalen Eintrittspreis. Es ist eine ideale Gelegenheit einen Vereinsausflug durchzuführen.

So ist der Eintritt für alle Sportbund Pfalz-Mitglieder von 38,50 Euro auf 21,50 Euro reduziert. Personen mit einer Größe zwischen 85 – 100 cm und Senioren 70+ zahlen 14,50 Euro. Tickets müssen im Vorfeld online gekauft werden. Den Link zur Anmeldeseite gibt es auf der Homepage des Sportbundes Pfalz unter www.sportbund-pfalz.de.

Am gleichen Tag findet im Holiday Park Haßloch um 11:00 Uhr auch die Ehrung des 15. Pfalzpreises „Jugend & Sport“ statt. Der Bezirksverband Pfalz verleiht für die vorbildliche Jugendarbeit den mit je 1.000 Euro dotierten Preis an insgesamt fünf Vereine. Gleichzeitig wird auch der AOK-Gesundheitspreis an den SV Katzweiler verliehen.

Kontakt für Medienvertreter
Asmus Kaufmann, Referent für Marketing
T 0631.34112-35
E asmus.kaufmann@sportbund-pfalz.de

 

210902-Tag-der-Sportvereine-Holiday-Park.pdf

Verleihung der Pfalzpreise „Jugend & Sport“ am 11. September im Holiday Park Haßloch

Sportjugend Pfalz: Pressemitteilung vom 02. September 2021

Sportjugend gewinnt!

Bereits zum 15. Mal würdigt der Bezirksverband Pfalz in Kooperation mit der Sportjugend Pfalz die Jugendarbeit der Sportvereine mit dem Pfalzpreis „Jugend & Sport“. Die stellvertretende Bezirkstagsvorsitzende Ruth Ratter überreicht am 11. September im Holiday Park Haßloch gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Sportjugend Pfalz, Stefan Leim, den mit je 1.000 Euro dotierten Preis an fünf Vereine. Darüber hinaus verleiht die Sportjugend Pfalz Sonderpreise im Wert von insgesamt 4.000 Euro an weitere Vereine.

Die Sieger des 15. Pfalzpreises „Jugend & Sport“

Turn- und Sportverein Heiligenstein
Der TuS Heiligenstein erhält den 15. Pfalzpreis „Jugend & Sport“ aufgrund seiner sozialen und (jugend-)politischen Ausrichtung. Der Nachwuchs zeigt seine Solidarität mit sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen, ist politisch engagiert und behält trotz des umfassenden Angebots immer den familiären Aspekt im Blick. Trotz massiver Einschränkungen während der Pandemie hat die Vereinsjugend ihr Bewegungsangebot aufrechterhalten und flexibel ausgerichtet. Dabei wurden selbst die internationalen Kontakte nicht vernachlässigt.

TSV Carlsberg
Der TSV Carlsberg erhält den 15. Pfalzpreis „Jugend & Sport“ aufgrund eines vielfältigen und umfassenden Vereinsprogramms. „Kinder in Bewegung“ heißt das Motto, das sich gleichermaßen an Mitglieder und Nichtmitglieder wendet und sich in zahlreichen Kooperationen widerspiegelt. Ganzjährige Freizeit- und Spielfestangebote binden den Nachwuchs, wobei auch die Eltern in das Vereinsgeschehen miteingebunden werden. Um der Jugend im Verein eine stärkere Stimme zu verleihen, befasst sich die Vereinsjugend derzeit mit der Erstellung einer Jugendordnung.

Tanzsportclub (TSC) „Royal“ Rülzheim
Der TSC Rülzheim erhält den 15. Pfalzpreis „Jugend & Sport“ aufgrund eines qualitativ hochwertigen Nachwuchskonzepts. Dieses beinhaltet die permanente Aus- und Fortbildung seines Mitarbeiterteams, das sich auch mit Themen außerhalb des Sports befasst. Jährlich wird ein Angebot erarbeitet, das von der Krabbelgruppe bis hin zu den jungen Erwachsenen reicht und sich hauptsächlich an den Bedürfnissen der Jugendlichen orientiert. Der Verein hat durch diese Nachwuchsarbeit nicht nur im Heimatort einen festen Platz, sondern ist infolge der vielen Aktivitäten weit über die Grenzen hinaus bekannt.

Turn- und Sportverein Kandel
Der TSV Kandel erhält den 15. Pfalzpreis „Jugend & Sport“ aufgrund seines vielfältigen bunten Jahresprogramms, das Jahr für Jahr im Sinne der Kinder und Jugendlichen erarbeitet wird. Neben sportlichen Aktivitäten werden aktuelle jugendpolitische Themen besprochen, um den jungen Menschen schon frühzeitig ein breites Meinungsbild zu eröffnen. So schafft es der Verein, seine Jugendlichen auf dem Weg des Erwachsenwerdens zu eigenständigen Persönlichkeiten heranreifen zu lassen.

Sportverein Kapellen-Drusweiler
Der SV Kapellen-Drusweiler erhält den 15. Pfalzpreis „Jugend & Sport“ aufgrund einer ausgewogenen Mischung aus sportlichen und außersportlichen Angeboten. Bemerkenswert ist seine Öffentlichkeitsarbeit zur Nachwuchsgewinnung, die sich aus den vielen Kooperationen mit Schulen und Kindertagesstätten ergibt. Das Konzept berücksichtigt darüber hinaus die frühzeitige Bindung seiner Jugendlichen an den Verein. So werden bereits Nachwuchskräfte bei den vielen Feierlichkeiten an die unterschiedlichen Aufgaben des Vereins herangeführt und miteinbezogen.

Die Sportjugend-Sonderpreise im Rahmen der Pfalzpreisverleihung in Höhe von 100 bis 300 Euro gehen an

Turnverein Trippstadt
Turn-Team Sickingen
TV Hochdorf-Assenheim
SV Lemberg
SG Marnheim
Park-Tennisclub Grünstadt
SG Bruchweiler
SV Zweibrücken-Ixheim
TC Dirmstein
TC Limburgerhof
TV Weidenthal
FV Neuburg
Taekwondo Tiger Hochspeyer
TV Landau
TuS Jettenbach
TuS Lachen-Speyerdorf
TV Wörth
TC Rot Weiß Kaiserslautern
AC Thaleischweiler
Reit- und Fahrverein Kusel
SSC Landau
Tu Ra Otterstadt
TSG Kaiserslautern
SF Dierbach
HSV Landau
TSV Kuhardt

Die Verleihung des 15. Pfalzpreises „Jugend & Sport“ findet am Samstag, dem 11. September um 11.00 Uhr auf der Showbühne am Platz der Fontänen im Holiday Park in Haßloch statt. Zur Berichterstattung sind Medienvertreter herzlich eingeladen.

Kontakt für Medienvertreter
Asmus Kaufmann, Referent für Marketing
T 0631.34112-35
E asmus.kaufmann@sportbund-pfalz.de

Hintergrund Pfalzpreis „Jugend & Sport“
Der Pfalzpreis “Jugend & Sport” dient der Förderung der (außer-)sportlichen allgemeinen Jugendarbeit in über 2.000 pfälzischen Sportvereinen. Die Sportjugend Pfalz als Jugendorganisation hat diesen Wettbewerb gemeinsam mit dem Bezirksverband Pfalz ins Leben gerufen, damit die wertvolle Jugendarbeit in den Sportvereinen honoriert und der Öffentlichkeit präsentiert wird. Der Pfalzpreis wird alle zwei Jahre verliehen.

Informationen
Sportjugend Pfalz
Paul-Ehrlich-Straße 28 a
67663 Kaiserslautern
T 0631.34112-50
E sj@sportbund-pfalz.de
www.sportjugend-pfalz.de

210902-Presse-Pfalzpreis_2021.pdf

SV Katzweiler erhält den AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“ am 11. September im Holiday Park Haßloch

Sportjugend Pfalz: Pressemitteilung vom 02. September 2021

Mehr als nur Turnen und Fußball

Die Jugend des SV Katzweiler erhält am 11. September im Rahmen der Verleihung des 15. Pfalzpreises „Jugend & Sport“ im Holiday Park Haßloch den mit 500 Euro dotierten AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“. Mit diesem Preis belohnt die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Kooperation mit der Sportjugend Pfalz die engagierte Jugendarbeit der Sportvereine. Der Nachwuchs des SV Katzweiler gestaltet sein Programm nicht nur mit rein sportlichen Elementen, sondern pflegt eine intensive Gemeinschaft durch gruppenübergreifende Zusatzangebote.

Von den fast 800 Mitgliedern des SV Katzweiler sind knapp 270 Kinder und Jugendliche im Alter bis 18 Jahre. Der Fokus im Nachwuchsbereich liegt auf den Sportarten Turnen und Fußball. Die Turnabteilung erfährt den größten Zuspruch und deckt mit dem Mutter-Kind-Turnen, Tanzgruppen und unterschiedlichen Wettkampfmannschaften nahezu alle Bereiche ab, die den Sport so attraktiv machen. Darüber hinaus gibt es sechs Fußballmannschaften, die in den unterschiedlichen Nachwuchsklassen am Spielbetrieb teilnehmen. „Dieses Angebot erfordert natürlich zahlreiche Helfer*innen“, sagt Claudia Bußer, die Geschäftsführerin des Vereins und verweist nicht ohne Stolz auf die vielen Aus- und Fortbildungen, die der Verein seinen Übungsleiter*innen anbietet.

Im Bereich der Tanzgruppen geht der Verein nun auch neue Wege. Viele Kinder- und Jugendliche treffen sich zu außersportlichen Aktivitäten oder bereiten Kinderfasching, Sportabzeichentage, Freizeit- und Trainingslager gemeinsam vor. Das macht Spaß und fördert die Gemeinschaft und das Miteinander im Verein.

Besonders gefallen hat der Jury um Alexandra Pointner und Volker Brendel von der AOK, dass sich die Jugendlichen schon frühzeitig mit Themen wie Gesundheit und Verletzungsprophylaxe durch die stetig wiederkehrenden Erste-Hilfe-Kurse befassen.

Für seine Jugendarbeit erhält der SV Katzweiler den mit 500 Euro dotierten AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“. Die Verleihung findet am Samstag, dem 11. September um 11.00 Uhr im Holiday Park in Haßloch im Rahmen der Ehrung zum 15. Pfalzpreis „Jugend & Sport“ statt.

Zur Berichterstattung sind Medienvertreter herzlich eingeladen.

Medienkontakt
Asmus Kaufmann, Referent für Marketing
T 0631.34112-35
E asmus.kaufmann@sportbund-pfalz.de

Hintergrund

Der AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“ ist eine Gemeinschaftsaktion der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse und der Sportjugend Pfalz. Er wird alle 3 Monate verliehen und dient der Förderung der allgemeinen Jugendarbeit. Die AOK fördert jeweils einen Verein mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Einsendeschluss für den kommenden AOK-Gesundheitspreis ist der 15. November 2021. Teilnehmen können alle Mitgliedsvereine des Sportbundes Pfalz.

Infos www.sportjugend-pfalz.de

210902-SV-Katzweiler-AOK-Sieger-2108.pdf

Jugendspendenaktion - Sport-Kids, die tun was! Spenden, fördern, helfen“

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 15. Juli 2021

Sportvereine können sich noch bis zum 31. Juli für Spendenaktion anmelden – Unter der Schirmherrschaft des Sportministers

Seit vielen Jahren ist die Spendenaktion der Sportjugenden in Rheinland-Pfalz fester Bestandteil im Jahreskalender vieler Sportvereine. Auch in diesem Jahr ruft die Sportjugend Pfalz wieder alle Sportvereine dazu auf, sich unter dem Motto „Sport-Kids, die tun was! Spenden, fördern, helfen“ an der Spendenaktion vom 10. bis 19. September zu beteiligen.

Die Spendenaktion ist von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier genehmigt. Unter der Schirmherrschaft von Sportminister Roger Lewentz haben Sportvereine die Möglichkeit, ihre Jugendkasse aufzustocken. In diesem Jahr gilt es die Kinder- und Jugendarbeit der Vereine besonders zu unterstützen, nachdem coronabedingt die meisten Mitgliederrückgänge im Kinder- und Jugendbereich zu verzeichnen waren.

Um die Bedeutung der Vereine für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu unterstreichen, hat sich das Leitungsteam der Sportjugend einstimmig dafür ausgesprochen, dass die Vereine künftig 75 Prozent anstatt 60 Prozent des Sammelergebnisses in ihren Kassen behalten dürfen. Die restlichen 25 Prozent fließen weiterhin in einen Gemeinschaftstopf der Sportjugend des Landessportbundes, um besonders hervorragende Projekte im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit im Sport zu fördern.

Also: mitmachen ist angesagt! Pfälzische Sportvereine können sich noch bis zum 31. Juli bei der Sportjugend Pfalz anmelden.

Infos unter www.sportjugend-pfalz.de
Ansprechpartnerin: Jule Engel
E jule.engel@sportbund-pfalz.de
T 0631.34112-51

Infos
Sportjugend Pfalz
Paul-Ehrlich-Str. 28 a
67663 Kaiserslautern
T 0631. 34112-51
E sj@sportbund-pfalz.de
www.sportjugend-pfalz.de

Kontakt
Asmus Kaufmann
Referent für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
T 0631.34112-35

210715-Sport-Kids, die tun was

Online oder Präsenz: flexibel in der Planung - Sportbund Pfalz mit Programm für das zweite Halbjahr 2021

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 15. Juli 2021

Online oder Präsenz: flexibel in der Planung – Sportbund Pfalz mit Programm für das zweite Halbjahr 2021

Das Halbjahresprogramm Nummer 2 des Sportbundes Pfalz liegt vor. Auf 24 Seiten führt es fast 90 Aus- und Fortbildungen für die Sportpraxis und das Vereinsmanagement auf und widmet sich natürlich auch weiterhin dem umfangreichen Corona-Service des pfälzischen Dachverbandes. Auch die Sportjugend Pfalz hat nützliche Tipps für die Jugendarbeit. Das Halbjahresprogramm ist den 2.050 Vereinen mit der aktuellen Pfalzsport-Mitgliederzeitung heute zugegangen. Es kann kostenlos beim Sportbund angefordert werden und steht zudem als Download und Web-Paper unter www.sportbund-pfalz.de bereit.
Online-Aus-, Fort- und Weiterbildungen sowie digitale Live-Events haben die letzten Monate des Sportbundes Pfalz dominiert – trotz Corona: sehr erfolgreich. Im ersten Halbjahr 2021 konnten beispielsweise im Bereich der Sportpraxis 23 Fortbildungsseminare mit fast 1.200 Teilnehmern online durchgeführt werden. Das Feedback war auch mit Online-Abstand durchweg positiv. Es gab Lob für die Angebote, meist aber verbunden mit dem Wunsch der baldigen Rückkehr zu Präsenzveranstaltungen.

Die Sportbund-Bildungsangebote für die zweite Hälfte 2021 liegen nun vor. Fast 90 Veranstaltungen im Bereich, Sportpraxis, Sportjugend und Vereinsmanagement sind geplant. Da noch weiterhin mit coronabedingten Einschränkungen gerechnet werden muss, handelt es sich wiederum um einen Mix aus Präsenz- und Online-Angeboten. „Wir behalten uns vor, ursprünglich in Präsenz geplante Veranstaltungen falls nötig in Form von Online-Seminaren durchzuführen. Wir wünschen uns aber, dass wir wieder mehr den direkten Kontakt bei Präsenzveranstaltungen pflegen können“, so Asmus Kaufmann, Pressechef des Dachverbandes.

Der bereits im März 2020 vom Sportbund Pfalz eingerichtete Corona-Beratungs-Service für Mitgliedsvereine besteht weiterhin. Einerseits sind alle wichtigen, aktuellen und den Sport betreffende Corona-Infos auf der Homepage präsentiert, andererseits steht ein Beratungsteam bei speziellen Fragen per E-Mail zu Corona-Verordnungen oder Hygienekonzepten zur Verfügung. Im Halbjahresprogramm weist der Sportbund auch noch einmal auf neue Angebote hin: hilfreich ist ein kostenloses Programm zur digitalen Kontaktnachverfolgung, ein Erklärvideo zum Thema „Sport & Hygiene“ zum kostenlosen Download und Veröffentlichung in den eigenen Vereins-Medien sowie ein Abstimmungs- und Interaktionstool, mit dem Vereine und Fachverbände Wahlen und andere Abstimmungen digital durchführen können. Weiterhin gilt bis Ende 2021 das Corona-Soforthilfe-Programm für in Existenznot geratene Vereine und Verbände. Hier ist eine Förderung von bis zu 12.000 Euro pro Jahr möglich.

Das gedruckte Halbjahresprogramm kann ab sofort bei genauer Angabe der Postadresse unter E info@sportbund-pfalz.de angefordert werden.

 

Veranstaltungshighlights 2021
ab 30. August: Vereinsmanager C-Ausbildung
Mitarbeiter der Vorstandschaft haben die Möglichkeit, sich vielseitig für Führungsaufgaben zu qualifizieren. Orte Kaiserslautern, Hertlingshausen & Online

ab 03. September: DOSB Jugendleiter & Übungsleiter C Breitensport – Kompaktausbildung
Die Seminarreihe endet mit dem Erhalt der DOSB-Jugendleiter, der DOSB-Übungsleiter-Lizenz C Breitensport und der Jugendleiter-Card. Orte Annweiler, Aschbacherhof, Edenkoben, Trippstadt

11. September: Verleihung 15. Pfalzpreis »Jugend & Sport« & Tag des Sports im Holiday Park in Haßloch
Der Bezirksverband Pfalz verleiht fünf Pfalzpreise im Wert von je 1.000 Euro, zusätzlich gibt es zahlreiche Sportjugend-Sonderpreise. Am gleichen Tag erhalten die Mitglieder pfälzischer Sportvereine einen Rabatt auf den Eintrittspreis in den Holiday Park. Eintrittskarten gibt es nur online. Ort Haßloch

Ab 13. September: DOSB Übungsleiter C-Ausbildung Breitensport
Teilnehmer lernen, sportartübergreifende breitensportliche Bewegungsangebote entwicklungsgemäß und dem Leistungsniveau der Sporttreibenden angepasst zu planen, durchzuführen und auszuwerten. Ort Edenkoben

23. September: Zukunftsbausteine »Mitgliedergewinnung«
Thema „Mitgliedergewinnung im Sportverein“ – Seminare und Tipps. Ort Kaiserslautern

13. November: 33. Sportmedizinisches/ Sportwissenschaftliches Seminar / auch als Online-Seminar Leistungsorientierter Sport & Gesundheit“
Größtes Seminar des Sportbundes Pfalz – in Kooperation mit dem Fachgebiet Sportwissenschaft und dem UNISPORT der Technischen Universität Kaiserslautern sowie dem Sportärztebund Rheinland-Pfalz. Ort Kaiserslautern, auch als Online-Seminar

20. November: Tag des Vereinsmanagements
Versicherung, Recht und Steuern, Sportstättenbau sind einige Bereiche, mit denen sich Vereine immer wieder aufs Neue befassen müssen. Mit dieser Veranstaltung bringen wir Sie auf den neusten Stand. Ort Lambrecht

 


Kontakt
Asmus Kaufmann
Referent für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
T 0631.34112-35

Sportjugend Pfalz: „Sport-Kids, die tun was! Spenden, fördern, helfen“

Sportjugend Pfalz: Pressemitteilung vom 15. Juli 2021

„Sport-Kids, die tun was! Spenden, fördern, helfen“
Sportvereine können sich noch bis zum 31. Juli für Spendenaktion anmelden – Unter der Schirmherrschaft des Sportministers

Seit vielen Jahren ist die Spendenaktion der Sportjugenden in Rheinland-Pfalz fester Bestandteil im Jahreskalender vieler Sportvereine. Auch in diesem Jahr ruft die Sportjugend Pfalz wieder alle Sportvereine dazu auf, sich unter dem Motto „Sport-Kids, die tun was! Spenden, fördern, helfen“ an der Spendenaktion vom 10. bis 19. September zu beteiligen.
Die Spendenaktion ist von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier genehmigt. Unter der Schirmherrschaft von Sportminister Roger Lewentz haben Sportvereine die Möglichkeit, ihre Jugendkasse aufzustocken. In diesem Jahr gilt es die Kinder- und Jugendarbeit der Vereine besonders zu unterstützen, nachdem coronabedingt die meisten Mitgliederrückgänge im Kinder- und Jugendbereich zu verzeichnen waren.

Um die Bedeutung der Vereine für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu unterstreichen, hat sich das Leitungsteam der Sportjugend einstimmig dafür ausgesprochen, dass die Vereine künftig 75 Prozent anstatt 60 Prozent des Sammelergebnisses in ihren Kassen behalten dürfen. Die restlichen 25 Prozent fließen weiterhin in einen Gemeinschaftstopf der Sportjugend des Landessportbundes, um besonders hervorragende Projekte im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit im Sport zu fördern.

Also: mitmachen ist angesagt! Pfälzische Sportvereine können sich noch bis zum 31. Juli bei der Sportjugend Pfalz anmelden.

Infos unter www.sportjugend-pfalz.de oder bei Ansprechpartnerin Jule Engel,
E jule.engel@sportbund-pfalz.de
T 0631.34112-51

 

Infos
Sportjugend Pfalz
Paul-Ehrlich-Str. 28 a
67663 Kaiserslautern
T 0631. 34112-51
E sj@sportbund-pfalz.de
www.sportjugend-pfalz.de

 

Kontakt
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer & Referent für Marketing
Paul-Ehrlich-Straße 28 a
67663 Kaiserslautern
T 0631. 34112-35
F 0631. 34112-66
E asmus.kaufmann@sportbund-pfalz.de
www.sportbund-pfalz.de

TSV Kandel erhält den AOK-Gesundheitspreis "Sportjugend Pfalz"

Sportjugend Pfalz: Pressemitteilung vom 10. Juni 2021

500 Euro für die Jugendkasse: Der TSV Kandel erhält den AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“

Die Jugend des TSV Kandel hat gewonnen! Sie erhält am 16. Juni den mit 500 Euro dotierten AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“. Mit diesem Preis belohnt die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Kooperation mit der Sportjugend Pfalz regelmäßig die engagierte Jugendarbeit der Sportvereine. Die Nachwuchssportler/innen des TSV Kandel setzen nicht nur sportliche Akzente, sondern sind auch darüber hinaus mit einem vielfältigen Programm aktiv. Das wird jetzt honoriert!

Fast die Hälfte der 1.600 Mitglieder des TSV Kandel sind Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 18 Jahren. Hauptsportarten sind Turnen, Handball, Leichtathletik, Karate und Tischtennis. Um das Vereinsangebot am Laufen zu halten, sind viele Hände gefragt – so sind auch die über 70 Übungsleiter/innen mit und ohne Lizenz sowie ein fester Kern weiterer Helfer und Betreuer zu erklären. „Nur so ist es möglich, dass wir neben den sportlichen Trainingseinheiten und Wettbewerben auch unsere Kooperationen sowie breiten- und außersportlichen Aktionen Jahr für Jahr aufrechterhalten können“, erklärt Niklas Lederer, der Jugendwart des Vereins.

Die Jugendabteilung weist ein vielfältiges und buntes Jahresprogramm auf, das sportlich und außersportlich beeindruckt. Jedermann-Turniere wie die Handball-Stadtmeisterschaften, ein Sportabzeichen-Tag oder das große Trampolinspringen beim Feuerwehrfest finden genauso jährlich statt, wie die Jahresabschlussfeier, verschiedene Spielfeste, Schwimmbadbesuche, Grillabende und ganz besonders die zahlreichen Freizeitangebote in und um Kandel sowie im Ausland. Für weiteren Nachwuchs im Verein sorgen unter anderem die Kooperationen mit der Grundschule und dem Familienzentrum in Kandel.

Besonders gefallen haben der Jury um Alexandra Pointner und Volker Brendel von der AOK die besonderen Aktivitäten zum Thema Gesundheit. So wurde bei der gemeinsamen Aktion „Schmecken soll´s“ im Rahmen der Ferienwoche die gesunde und ausgewogene Ernährung für Kinder thematisiert. Zudem wurde in Zeiten des Lockdowns der Corona-Pandemie ein Wettbewerb durchgeführt, um Jung und Alt in Bewegung zu halten.

Für seine Jugendarbeit erhält der TSV Kandel den mit 500 Euro dotierten AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“. Die Verleihung findet am Mittwoch, dem 16. Juni um 15.00 Uhr in der Geschäftsstelle des TSV in der Marktstraße 33 in Kandel statt. Die AOK wird vertreten durch Alexandra Pointner (Leiterin Markt) und Volker Brendel (Teamleiter Marktservice), für die Sportjugend Pfalz wird Abteilungsleiter Peter Conrad anwesend sein.

Zur Berichterstattung sind Medienvertreter herzlich eingeladen.

Hintergrund
Der AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“ ist eine Gemeinschaftsaktion der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse und der Sportjugend Pfalz. Er wird alle drei Monate verliehen und dient der Förderung der allgemeinen Jugendarbeit. Die AOK fördert jeweils einen Verein mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Einsendeschluss für den nächsten AOK-Gesundheitspreis ist der 15. August. Teilnehmen können Mitgliedsvereine des Sportbundes Pfalz. Infos www.sportjugend-pfalz.de

Kontakt
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer & Referent für Marketing
Paul-Ehrlich-Straße 28 a
67663 Kaiserslautern
T 0631. 34112-35
F 0631. 34112-66
E asmus.kaufmann@sportbund-pfalz.de
www.sportbund-pfalz.de

210610-TSV-Kandel-AOK-Sieger-2105

TSC Royal Rülzheim blickt über den sportlichen Tellerrand hinaus

Sportjugend Pfalz: Pressemitteilung vom 19. April 2021

TSC Royal Rülzheim blickt über den sportlichen Tellerrand hinaus
Tanzsportclub erhält den AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“

Die Jugend des TSC Royal Rülzheim erhält am Mittwoch, dem 28. April, den mit 500 Euro dotierten AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“. Mit diesem Preis belohnt die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Kooperation mit der Sportjugend Pfalz die engagierte Jugendarbeit der Sportvereine. Der Nachwuchs des TSC widmet sich nicht nur sportlichen Aktivitäten, sondern pflegt die Vereins-Gemeinschaft auch durch viele, über den Tanzsport hinausgehende Aktionen.

Fast 40% der 800 Mitglieder des TSC Royal Rülzheim sind Jugendliche im Alter bis 18 Jahre. Der mit 29 Jahren relativ junge Verein hat sich in Rülzheim und Umgebung mit dem Tanzsport etabliert und ein vielfältiges Angebot entwickelt, das besonders auf die Jugend setzt. Sportlich gesehen sind alle Altersklassen berücksichtigt: die Jüngsten beginnen in einer Krabbelgruppe, ab dem Laufalter geht es zu den „Watschelmäusen“ (6 Monate bis 3 Jahre) über die „Smarties“, „Gummibälle“ oder „Jumping Boys“ (3-5 Jahre) in die Gruppe der „Showkids“ (5-7 Jahre) bis hin zu den „Hip-Street only Boys“ und den Schau- und Gardetanzgruppen. Die Jugendlichen nehmen an zahlreichen Wettbewerben teil und stellten 2020 sogar den Baden-Pfalzmeister im Gardetanz. „Mit einer 55 Personen starken Schautanzgruppe ab 15 Jahren wurde im vorigen Jahr eine weitere Lücke bei der TSC-Turnierpräsenz gefüllt“, erklärt Caroline Fosselmann-Wolff, Beisitzerin beim TSC.

Aber auch neben dem Wettkampf- und Turnier-Sport bleibt die Vereinsjugend nicht untätig und zeigt Interesse an der gesamten Vereinsorganisation. So liegt die Planung und Durchführung der eigenen Kinder- und Jugendgala sowie des alle zwei Jahre stattfindenden Dance-Camps komplett in jugendlichen Händen. Darüber hinaus runden Familienwanderungen beispielsweise in Kooperation mit der Pfälzerwald-Jugend, ein Freizeitcamp in den Sommerferien oder zahlreiche Online-Treffen gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie das gesamte Jugendangebot im Verein ab.

Besonders gefallen hat der Jury um Alexandra Pointner und Volker Brendel von der AOK, dass die Jugendabteilung mit Themen wie Gesundheit, Verletzungsprophylaxe, Erste-Hilfe-Kurse sowie Gewaltprävention einen Blick über den sportlichen Tellerrand hinauswagt.

Für seine Jugendarbeit erhält der TSC Royal Rülzheim den mit 500 Euro dotierten AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“. Die Verleihung findet am Mittwoch, dem 28. April um 15.30 Uhr im Tanzsportzentrum des TSC, Am Gaswerk ½ in 76761 Rülzheim statt. Die AOK wird vertreten durch Alexandra Pointner (Leiterin Markt) und Volker Brendel (Teamleiter Marktservice), für die Sportjugend Pfalz wird Abteilungsleiter Peter Conrad anwesend sein.

Zur Berichterstattung sind Medienvertreter herzlich eingeladen.

Hintergrund
Der AOK-Gesundheitspreis „Sportjugend Pfalz“ ist eine Gemeinschaftsaktion der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse und der Sportjugend Pfalz. Er wird alle 3 Monate verliehen und dient der Förderung der allgemeinen Jugendarbeit. Die AOK fördert jeweils einen Verein mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Einsendeschluss für den kommenden AOK-Gesundheitspreis ist der 15. Mai 2021. Teilnehmen können alle Mitgliedsvereine des Sportbundes Pfalz.
Infos www.sportjugend-pfalz.de

Kontakt
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer & Referent für Marketing
Paul-Ehrlich-Straße 28 a
67663 Kaiserslautern
T 0631. 34112-35
F 0631. 34112-66
E asmus.kaufmann@sportbund-pfalz.de
www.sportbund-pfalz.de

210419-TSC-Royal-Rülzheim-AOK-Sieger-2102

Weniger Mitglieder in Sportvereinen wegen Corona

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 07. April 2021

Weniger Mitglieder in Sportvereinen wegen Corona
Sportbund Pfalz-Mitgliederstatistik 2021 liegt vor: Rückgang um 4,25% auf 481.216 Mitgliedschaften in 2.043 Vereinen – Neueintritte fehlen

Seit einem Jahr legt die Corona-Pandemie das Vereinsleben im Sport nahezu lahm. Das hat sich nun auch auf die Anzahl der Mitgliedschaften in den pfälzischen Sportvereinen ausgewirkt. Unterm Strich steht hier ein Minus von 21.385 Mitgliedern im Vergleich zum Vorjahr. Dieser Rückgang ist coronabedingt bedeutend stärker als die leichten Abnahmen der vergangenen Jahre und ist sowohl auf Vereinsaustritte, aber auch auf fehlende Neueintritte zurückzuführen. Die Mitgliederstatistik des Sportbundes Pfalz für 2021 liegt jetzt vor.

Waren es zum Januar 2020 noch 502.601 Mitgliedschaften in 2.049 pfälzischen Vereinen, zählt der Sportbund Pfalz jetzt für das Jahr 2021 insgesamt 481.216 Mitgliedschaften in 2.043 Vereinen. Das ist ein Rückgang von 4,25% bei den Mitgliedschaften. Zwar verzeichnet der pfälzische Sport seit 2001 (549.531 Mitgliedschaften, Höchststand) jedes Jahr einen leichten und kontinuierlichen Rückgang (zwischen etwa 500-3.500/Jahr), doch war dieser eher der demographischen Entwicklung geschuldet.

Einen deutlichen Einbruch gab es jetzt bei den Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren. Seit 2015 waren hier jedes Jahr kontinuierlich Zuwächse zu verzeichnen, in der Regel durch Neueintritte in die Sportvereine (2015: 23.001 Mitgliedschaften bis 2020: 26.574). Die Steigerung betrug 15,5%. Aufgrund der Lockdown-Maßnahmen und der Einstellung des Sportangebots brach die Zahl hier innerhalb des Pandemie-Jahres ein von 26.574 auf 21.712 (Minus 18,3%). Neueintritte blieben also aus, weil es kein Sportangebot für die Jüngsten wie Mutter-Kind-Turnen, Bambini- oder Mini-Training im Fußball, Schwimmkurse etc. gab.

Auch in der Altersgruppe der 27-40-Jährigen gab es im Zeitraum von 2015 bis 2020 stetig Zuwächse (im Jahr 2015: 70.685 Mitgliedschaften auf 2020: 75.795 Mitgliedschaften; plus 7,2%). Doch auch hier ist die Zunahme gestoppt: 2021 stehen nur 72.528 Mitgliedschaften, ein Minus von 4,31%). Auch alle anderen Altersgruppen verzeichnen stärkere Rückgange innerhalb eines Jahres in Höhe von 4-6%. Einzig die Seniorensportler*innen über 61 Jahre legten auch im Corona-Jahr um 0,76% zu von 107.621 auf 108.434 Mitgliedschaften.

Mit der Gesamtzahl 481.216 Mitgliedschaften in Relation zu den 1.421.113 Millionen Pfälzern beträgt der Anteil immer noch stolze 33,86%, die in den Sportvereinen aktiv sind. Mit 2.043 Mitgliedsvereinen liegt der Sportbund immer noch deutlich über der 2.000er Marke, die erstmals 1998 mit 2.005 Mitgliedsvereinen über-, und seitdem nicht mehr unterschritten wurde.

In der Rangliste der zehn größten Sportarten gemessen an der Mitgliederzahl konnten nur der Tennisverband Pfalz (+452) sowie der Deutsche Alpenverein (+48) Zuwächse verzeichnen. Starke Verluste mussten hier der Südwestdeutsche Fußballverband (-5.620), der Pfälzer Turnerbund (-6.692) sowie der Skiverband Pfalz (-1.208) hinnehmen.

Die Mitgliederstatistik steht unter www.sportbund-pfalz.de, in der Rubrik „Über uns“, unter „Mitgliederstatistik“ als Download zur Verfügung.

Vergleich gesamt 2020/2021
2020: 502.601 Mitgliedschaften in 2.049 Vereinen
2021: 481.216 Mitgliedschaften in 2.043 Vereinen minus 21.385 Mitgliedschaften / minus 6 Vereine

 Verhältnis Mitgliedschaften zur Bevölkerung 2021
481.216 Mitgliedschaften / 1.421.113 Einwohner 33,86 %

A) Mitglieder nach Alter und Geschlecht 2021
Kinder bis 6 Jahre: gesamt 21.712 (-4.862)
männlich 11.741 / weiblich: 9.971; gesamt 2019: 25.583; 2020: 26.574;
Schüler 7-14 Jahre: gesamt 73.084 (-4.810)
männlich 43.016 / weiblich 30.068; gesamt 2019: 78.570; 2020: 77.894;
Jugendliche 15-18 Jahre: gesamt 32.359 (-1.744)
männlich 19.599 / weiblich 12.760; gesamt 2019: 35.479; 2020: 34.103;
Jugendliche 19-26 Jahre: gesamt 46.188 (-2.234)
männlich 29.714 / weiblich 16.474; gesamt 2019: 49.044; 2020: 48.422;
Mitglieder 27-40 Jahre: gesamt 72.582 (-3.267)
männlich 46.526 / weiblich: 26.002; gesamt 2019: 74.540; 2020: 75.795;
Mitglieder 41-60 Jahre: gesamt 126.911 (-5.281)
männlich 78.374 / weiblich 48.537; gesamt 2019: 135.801; 2020: 132.192;
Mitglieder ab 61 Jahre: gesamt 108.434 (+810)
männlich 69.399 / weiblich 39.035; gesamt 2019: 106.551; 2020: 107.621;

B) Rangliste der Fachverbände nach Mitgliedern
1) Südwestdeutscher Fußballverband: 136.056 Mitglieder in 544 Vereinen (-5.620 Mitglieder zu 2020)
2) Pfälzer Turnerbund: 93.144 Mitglieder in 396 Vereinen (-6.692)
3) Tennisverband Pfalz: 29.783 Mitglieder in 236 Vereinen (+452)
4) Pfälzischer Sportschützenbund: 19.775 Mitglieder in 189 Vereinen (-181)
5) Leichtathletikverband Pfalz: 17.764 Mitglieder in 242 Vereinen (-587)
6) Pfälzer Handballverband: 15.176 Mitglieder in 92 Vereinen (-894)
7) Deutscher Alpenverein: 12.672 Mitglieder in 7 Vereinen (+48)
8) Pfälzischer Tischtennisverband: 12.467 Mitglieder in 234 Vereinen (-298)
9) Pferdesportverband Pfalz: 9.815 Mitglieder in 107 Vereinen (-545)
10) Skiverband Pfalz: 9.197 Mitglieder in 49 Vereinen (-1.208)

C) Größte Mitgliedsvereine nach Mitgliederzahl
1) 1. FC Kaiserslautern (16.376/-661 Mitgl. zu 2020)
2) TSV Speyer (3.801/-245)
3) Dt. Alpenverein Sekt. Kaiserslautern (3.292/+-0)
4) ESV Ludwigshafen (2.893/-72)
5) Ludwigshafener Schwimmverein (2.492/-24)
6) Dt. Alpenverein Sektion Neustadt (2.207/+48)
7) TSG Kaiserslautern (2.144/-102)
6) VT Zweibrücken (2.134/-276)
7) SG Stern Wörth/Germersheim (2.2082/-253)
10) Turnverein 1890 Rheinzabern (1.995/-73)

D) Sportkreise 2021: Anzahl Vereine; Mitglieder/Einwohner
1) Germersheim: 197 Vereine (+-0 zu 2020); 53.859 Mitglieder/128.996 Einwohner (41,75%)
2) Kaiserslautern: 100 Vereine (-2 zu 2020); 41.121 Mitglieder/99.726 Einwohner (41,23%)
3) Südwestpfalz: 226 Vereine (-1 zu 2020); 37.891 Mitglieder/94.945 Einwohner/ (39,91%)
4) Kaiserslautern-Land: 176 Vereine (-1 zu 2020); 41.039 Mitglieder/106.334 Einwohner (38,59%)
5) Südliche Weinstraße: 201 Vereine (-2 zu 2020); 41.779 Mitglieder/110.817 Einwohner (37,70%)
6) Kusel: 190 Vereine (+1 zu 2020); 24.850 Mitglieder/70.223 Einwohner (35,39%)
7) Donnersbergkreis: 127 Vereine (-3 zu 2020); 25.931 Mitglieder/75.493 Einwohner (34,35%)
8) Bad Dürkheim: 171 Vereine (-1 zu 2020); 45.598 Mitglieder/133.037 Einwohner (34,27%)
9) Neustadt: 60 Vereine (+-0 zu 2020); 17.910 Mitglieder/53.312 Einwohner (33,59%)
10) Rhein-Pfalz-Kreis: 169 Vereine (+-0 zu 2020); 47.241 Mitglieder/154.896 Einwohner (30,50%)
11) Zweibrücken: 55 Vereine (+-0 zu 2020); 10.357 Mitglieder/34.009 Einwohner (30,45%)
12) Landau: 63 Vereine (-1 zu 2020); 14.109 Mitglieder/46.662 Einwohner (30,24%)
13) Speyer: 43 Vereine (+-0 zu 2020); 15.054 Mitglieder/50.946 Einwohner (29,55%)
14) Pirmasens: 64 Vereine (+1 zu 2020); 11.769 Mitglieder/40.153 Einwohner (29,31%)
15) Frankenthal: 54 Vereine (+1 zu 2020); 13.387 Mitglieder/48.787 Einwohner (27,44%)
16) Ludwigshafen: 147 Vereine (+2 zu 2020); 39.321 Mitglieder/172.777 Einwohner (22,76%)

Kontakt
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer & Referent für Marketing
Paul-Ehrlich-Straße 28 a
67663 Kaiserslautern
T 0631. 34112-35
F 0631. 34112-66
E asmus.kaufmann@sportbund-pfalz.de
www.sportbund-pfalz.de

210407-Pressetext
210407-Statistik

Sportjugend Pfalz plant zwei Freizeiten für Kinder und Jugendliche in Landau

Sportjugend Pfalz: Pressemitteilung vom 22. März 2021

Sportjugend Pfalz plant zwei Freizeiten für Kinder und Jugendliche in Landau: Sportjugend-Camp und Kinder-Camp in den Sommerferien

Das Freizeitbad in Landau wird 2021 – so Corona es zulässt – zum Basislager des Sportjugend- und des Kinder-Camps der Sportjugend Pfalz. Das Freibad bietet nach den sportlich ausgerichteten Tagesprogrammen mit seinen Schwimmbecken genügend Raum zum Relaxen und für viel Spaß an den Sommerabenden.
„Wir planen optimistisch und hoffen, dass sich die Corona-Situation so entwickelt, dass wir unsere beiden Camps für Kinder und Jugendliche im Landauer Freizeitbad nach den jeweiligen Hygienevorgaben durchführen können“, sagt der Leiter der Sportjugend Pfalz, Peter Conrad. Sportfreizeiten haben bei der Jugendorganisation des Sportbundes Pfalz eine lange Tradition.

Das Sportjugend-Camp für Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahre, richtet sich an alle Mädchen und Jungen, die verschiedene Sportarten wie (Beach)Volleyball, Fußball, Laufen, Schwimmen oder Tennis kennenlernen und ausprobieren möchten. Beim Kindercamp, das für 9- bis 11-Jährige ausgeschrieben ist, stehen Sport und viel Spaß im Vordergrund. In beiden Camps kann man das Deutschen Sportabzeichen ablegen. Auf dem Programm stehen neben den sportlichen Schnuppermöglichkeiten auch Ausflüge in die nähere Umgebung Landaus. Wie immer bietet das Abendprogramm Highlights für alle Teilnehmer*innen der Sportjugend-Camps. Beaufsichtig und betreut werden die Teilnehmer*innen von den Mitarbeiter*innen des Freizeitbades sowie von den Betreuer*innen der Sportjugend Pfalz.

Die Sportjugend führt die Freizeiten in Kooperation mit der Stadtholding sowie verschiedenen Vereinen und Verbänden durch. Es sind die vorgeschriebenen Hygienekonzepte der Stadt, des Veranstaltungsorts, der Sportstätten und des Veranstalters einzuhalten. Die Freizeit wird vorbehaltlich der Umsetzbarkeit der Hygiene-Vorgaben zum Veranstaltungszeitpunkt durchgeführt. Die Sportjugend Pfalz kann eine Freizeit absagen, wenn sie durch außergewöhnliche Umstände erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird.

 

Sportjugend-Camp in Landau
Termin 16. – 25.07.2021
Ort Landau, Freizeitbad
Alter 11/12 – 15/16 Jahre
Mindestteilnehmer 20 Personen
Leistungen Übernachtung in eigenen Zelten auf dem angrenzenden Gelände des Freizeitbades, Vollverpflegung (wird mit Hilfe der Campteilnehmer*innen zubereitet), Eintritte, Betreuung und Programmgestaltung durch geschulte Mitarbeiter*innen der Sportjugend Pfalz
Preis 265 Euro
Teilnehmer*innen reisen selbst an!

 

Kinder-Camp in Landau
Termin 18. – 24.07.2021
Ort Landau, Freizeitbad
Alter 09 – 11 Jahre
Mindestteilnehmer 20 Personen
Leistungen Übernachtung in eigenen Zelten auf dem angrenzenden Gelände des Freizeitbades, Vollverpflegung (wird mit Hilfe der Campteilnehmer*innen zubereitet), Eintritte, Betreuung und Programmgestaltung durch geschulte Mitarbeiter*innen der Sportjugend Pfalz
Preis 180 Euro
Teilnehmer*innen reisen selbst an!

Eine Packliste wird den Teilnehmer*innen rechtzeitig zugemailt.

 

Anmeldungen & Infos
Sportjugend Pfalz, Paul-Ehrlich-Str. 28 a,
67663 Kaiserslautern
T 0631. 34112-52, F 0631. 34112-66
E sj@sportbund-pfalz.de
www.sportjugend-pfalz.de

 

Kontakt
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer & Referent für Marketing
Referent für Marketing
T 0631. 34112-35

210322-Sommer-Freizeit-Camp-LD

17. Corona-Bekämpfungsverordnung ermöglicht Wiederaufnahme des Breiten- und Freizeitsports / Sport für Kinder steht an erster Stelle

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 08. März 2021

Endlich wieder mehr Möglichkeiten für den Sport im Freien
17. Corona-Bekämpfungsverordnung ermöglicht Wiederaufnahme des Breiten- und Freizeitsports / Sport für Kinder steht an erster Stelle

Die Landesregierung hat die 17. Corona-Bekämpfungsverordnung (CoBeLVO) erlassen, die heute in Kraft getreten ist und die von Bund und Ländern getroffenen leichten Lockerungen für den Sport in Rheinland-Pfalz bis zum 28. März regelt. Ein erster richtiger Lichtblick nach monatelangem Stillstand für den Amateur- und Freizeitsport. Zwar bleibt der Amateursportbetrieb weiterhin untersagt, jedoch bestehen entscheidende Ausnahmen für den Trainingsbetrieb – insbesondere für Kinder bis einschließlich 14 Jahre ebnen die neuen Lockerungen die Wiederaufnahme des Vereinssports im Freien und mit Abstand.

Für den Amateur- und Freizeitsport ist ab sofort kontaktfreies Training im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen allein, zu zweit und mit allen Personen des Hausstands sowie zusätzlich mit Personen eines weiteren Hausstands – höchstens jedoch mit insgesamt fünf Personen – erlaubt. Darüber hinaus ist Training in kleinen Gruppen bis maximal zehn Personen und einem/einer Trainer*in unter Einhaltung des Abstandsgebots im Freien zulässig. Für Kinder bis einschließlich 14 Jahre ist Training in Gruppen von bis zu 20 Kindern und einer/m Trainer*in auch mit Kontakt wieder erlaubt. Zuschauer*innen sind nicht zugelassen, ausgenommen sind Verwandte ersten und zweiten Grades bei der sportlichen Betätigung Minderjähriger. Die Nutzung öffentlicher und privater Sportanlagen hat unter Einhaltung von Hygienekonzepten zu erfolgen, bei der Nutzung von Sanitäranlagen und Umkleideräumen ist lediglich die Einzelnutzung von Toilettenräumen gestattet.

Die Verordnung sieht bestimmte Voraussetzungen für die Lockerungen für viele gesellschaftlichen Bereiche – so auch den Sport – vor. Überschreitet die landesweite 7-Tages-Inzidenz an mehr als drei Tagen in Folge die Zahl 50, sind von den Landkreisen/kreisfreien Städten, die über 50 liegen, unverzüglich Allgemeinverfügungen zu erlassen, die auch den Sport wieder beschränken und die oben beschriebenen Ausnahmen der Lockerungen zurücknehmen. Bei einer Überschreitung der 7-Tages-Inzidenz über 100 an mehr als drei Tagen in Folge sind von den betroffenen Landkreisen/kreisfreien Städten unverzüglich Allgemeinverfügungen zu erlassen, die unabhängig von der landesweiten Inzidenz gelten. So setzt die landesweite 7-Tages-Inzidenz von unter 50 den ersten grundlegenden Maßstab für die Lockerungen. Die 7-Tages-Inzidenz von unter 100 der Landkreise/kreisfreien Städte ist der zweite Maßstab, der eingehalten werden muss. Steigt der Wert in einen der beiden Fällen über die ausgegebene Grenze, müssen die betroffenen Landkreise/kreisfreien Städte ihre Infektionszahlen erst wieder stabil – auch hier gelten die drei aufeinanderfolgenden Tage – unter die Grenze zurückdrängen, um ihren Bewohner*innen oben beschriebene Freiheiten für den Sport zu ermöglichen.

Ziel ist es weiterhin, Kontakte auf ein nötiges Minimum zu reduzieren, um die Gefahr einer exponentiellen Dynamik der Ausbreitung der Infektionszahlen so gering wie möglich zu halten. Die regionalen Sportbünde und der Landessportbund appellieren daher an alle ihre Verbände und Vereine, gewohnt verantwortungsbewusst und sorgsam die Regeln einzuhalten.

Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Profi- und Spitzensports ist auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen weiterhin zulässig, sofern ein von den Sportfachverbänden oder Ligaverantwortlichen erstelltes Hygienekonzept vorliegt und beachtet wird. Schwimm- und Spaßbäder, Saunen, Thermen, Fitnessstudios, Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen im Innenbereich bleiben geschlossen.

Die 17. Corona-Bekämpfungsverordnung gilt bis zum 28. März. Weitere Öffnungsschritte sind von der rheinland-pfälzischen Landesregierung bislang noch nicht kommuniziert, die vom organisierten rheinland-pfälzischen Sport erarbeitete Corona-Sportampel liegt den zuständigen Ministerien zu weiteren Überlegungen in diesem Bereich vor. Die bundesweit vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) auf Grundlage des Bund-Länder-Beschlusses kommunizierten Öffnungsstufen – insbesondere auch mit Blick auf kontaktfreien Sport im Innenbereich – sind zunächst nicht für Rheinland-Pfalz heranzuziehen.

210308-17.Covid-Bekämpfung-2021-Mehr-Sport
„Lockerungen“; Grafik: Landessportbund Rheinland-Pfalz

Kontakt
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer & Referent für Marketing
Referent für Marketing
T 0631. 34112-35

 

LSB und Sportbünde legen Plan zum Wiedereinstieg des Sports vor

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 18. Februar 2021

Eckpunktepapier unter dem Motto „Corona Sportampel RLP“ / Ziel ist ein ans Infektionsgeschehen angepasster Sportbetrieb / Besorgniserregende Mitgliederentwicklung

Mit einem konkreten Vorschlag für einen stufenweisen Wiedereinstieg in den Sportbetrieb hat sich der Landessportbund Rheinland-Pfalz (LSB) als politischer Interessenvertreter des Sports jetzt an die Landespolitik gewendet. Unter dem Begriff „Corona Sportampel RLP“ zeigt der Dachverband des rheinland-pfälzischen Sports in seinem Eckpunktepapier auf, wie ein an das jeweilige Infektionsgeschehen angepasster Sportbetrieb aussehen könnte.

„Der organisierte Sport in Rheinland-Pfalz trägt die mit dem Lockdown verbundenen Einschränkungen solidarisch mit“, sagt LSB-Präsident Wolfgang Bärnwick. „Der Landessportbund, die Sportbünde und unsere Sportvereine unterstützen auch künftig die Anstrengungen zur Kontrolle der Corona-Pandemie. Wir stellen keine unrealistischen Forderungen bezüglich des Zeitpunkts der Lockerungen. Wir sind aber überzeugt, dass es jetzt mit Blick auf die nächste Runde der Kanzlerin mit den Ministerpräsident*innen langfristiger Planungen und mittelfristiger Perspektiven bedarf, an denen sich die rund 6.000 rheinland-pfälzischen Vereine orientieren können.“ Bärnwick kritisiert, dass die positiven gesellschaftlichen und gesundheitsfördernden Wirkungen des Sports im Verein in den politischen Corona-Diskussionen auf Bundesebene bisher nicht ausreichend gewürdigt wurden. „Der Sport muss auf Bundes- und dann auch auf Landesebene wieder stärker in den Blickwinkel der Politik rücken, ihm muss zeitnah eine Öffnungsperspektive aufgezeigt werden, denn wir sind weiterhin davon überzeugt, dass der Sport in besonderer Weise zur Bewältigung der gesundheitlichen – psychischen und physischen – und sozialen Folgen der Pandemie beitragen kann und damit Teil der Lösung ist und der Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie dienen wird“, heißt es in der Vorbemerkung zum Stufenplan des LSB. Dieser wird in der kommenden Woche – auch unter Berücksichtigung der Beschlusslage der Sportministerkonferenz, deren Vorsitz aktuell der rheinland-pfälzische Sportminister Lewentz inne hat, in einer AG mit Vertretern des organisierten Sports (LSB, Sportbünde, Fachverbände und Vereine) und des Innenministeriums besprochen und anschließend veröffentlicht.

Neben der derzeit notwendigen Öffnungsperspektive bereiten dem LSB der Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen sowie der Mitgliederrückgang große Sorgen. Dies sei insbesondere im Kinder- und Jugendbereich der Fall. „Kinder leiden besonders unter der Pandemie und dem damit einhergehenden Bewegungsmangel. Um die Langzeitfolgen abzumildern, sollte die Politik daher eine prioritäre Öffnung des Kinder- und Jugendsports in Betracht ziehen“, so Bärnwick.

Rheinland-Pfalz weit wird der Mitgliederrückgang im Vergleich zu vor einem Jahr bei rund 3,5 Prozent (weitere Details siehe im Verlauf der Pressemeldung) liegen, bei Kindern und Jugendlichen ist er je nach Altersstufe mit teilweise bis zu 15 Prozent (zum Beispiel bei den unter Sechsjährigen) noch deutlich gravierender. „Der Bewegungsmangel gerade bei Kindern und Jugendlichen hat durch die erhöhte Bildschirmzeit aufgrund des Corona-bedingten digitalen Distanzunterrichts noch einmal zugenommen. Deswegen ist es gerade für Kinder und Jugendliche immens wichtig, dass der Sportbetrieb so schnell als möglich mit Augenmaß wieder anläuft, um sie wieder für Sport und Bewegung zu begeistern“, erklärt Bärnwick.

In seinem Papier regt der Landessportbund ein einheitliches Vorgehen in Sportvereinen, Schulen und Kitas an – in gleicher Weise, wie Kitas und Schulen wieder geöffnet werden, sollte dies auch für den Kinder- und Jugendsport im Verein erfolgen. Ansonsten sieht die Corona-Sportampel des LSB vier Stufen vor. Ausgehend von der derzeitigen Stufe Rot (Sport nur alleine, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand) könnte der Weg über Training in festen kleineren Gruppen und Sport in größeren Gruppen bis hin zu Training und Wettkampf ohne Kontakt- und Gruppengrößenbeschränkungen führen.

„Vereinssport findet unter Anleitung, mit festen Regeln und in definierten Gruppen statt. Ergänzt durch umfangreiche Hygienekonzepte, die sie bereits 2020 erarbeitet, erprobt und inzwischen weiterentwickelt haben, agieren unsere Vereine sehr verantwortungsbewusst“, erklärt Bärnwick. An die Politik richtet der LSB die Bitte, die Erfahrungen der Sportvereine und -organisationen aus dem Jahr 2020 ernst zu nehmen und bei der Fortschreibung der rheinland-pfälzischen Corona-Bekämpfungsverordnung zu berücksichtigen. Auch Ungleichheiten zwischen vereinseigenen und kommunalen Sportstätten gelte es zu vermeiden. So empfiehlt der LSB in seinem Eckpunktepapier etwa eine „abgestimmte Vorgehensweise zwischen Landesregierung, Landessportbund und kommunalen Spitzenverbänden“ zur einheitlichen Öffnung von Sportanlagen.

Erste Zahlen zur Mitgliederstatistik zeigen teils besorgniserregende Entwicklungen

„Auch wenn die Bestandserhebungen der rund 6.000 Sportvereine noch nicht vollständig vorliegen – die Rücklaufquote liegt aktuell bei gut 90 Prozent – gehen wir landesweit von einem Mitgliederrückgang von rund 3,5 Prozent aus“, so Christof Palm, kommissarischer Hauptgeschäftsführer des LSB. „Mit Blick darauf, dass der Vereinssport in den vergangenen Monaten über lange Zeit nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich war, danken wir einer überwältigenden Mehrheit der Sporttreibenden in Rheinland-Pfalz, dass sie ihren Vereinen treu geblieben sind“, so Palm. Konkret bedeutet dies, dass Ende 2020 rund 45.000 bis 50.000 Mitglieder weniger in rheinland-pfälzischen Sportvereinen Mitglied waren als ein Jahr zuvor. Es verlieren gute 60 Prozent der Vereine, 10 Prozent bleiben gleich und knappe 30 Prozent gewinnen Mitglieder hinzu. Die Vereinsgröße spielt eine entscheidende Rolle: Während kleinere Vereine (bis 100 Mitglieder) im Schnitt 0,5 Prozent verlieren (das entspricht in etwa der Entwicklung der Vorjahre), kann man sagen: je größer der Verein, desto größer der prozentuale Verlust. Die Großvereine (über 1000 Mitglieder) sind mit 6 Prozent im Schnitt, in Einzelfällen auch bis zu 15 Prozent Verlust, dabei.

Zu den Vereinen mit den höchsten Rückgängen zählen auch solche, die sehr intensiv in der Jugendarbeit tätig sind Normalerweise profitieren sie stark davon, dass Jugendliche nachkommen. Das funktioniert aktuell nicht, weil der Vereinsbetrieb ruht. Dadurch ist der normale Vereinsfluss – Austritte und Eintritte gleichen sich in etwa aus – unterbrochen. Das gleiche gilt für Vereine, die in der Vergangenheit in größerem Umfang Mitglieder über Kurssysteme gewinnen konnten. Ohne Angebote fehlen die Eintritte bzw. wird schneller ausgetreten als bei Vereinen, die sich im Wesentlichen über Mannschaftssport (hier ist die Mitgliederbindung deutlich größer) definieren.

Es ist deutlich zu erkennen, dass sich die Fachverbände bzw. Sportarten, die auch während des Lockdowns lange Zeit möglich waren – da überwiegend im Freien und als Individualsport durchführbar – am positivsten bzw. am wenigsten schlecht entwickelt haben. Zu nennen sind hier Sportarten wie Tennis, Golf, Radsport oder Luftsport. Signifikant schlechter sieht es indes bei Ski, DRLG, Schwimmsport, Fußball und Handball (jeweils in den ganz jungen Jahrgängen) oder auch in der Leichtathletik aus.

Auffällig ist, dass der Großteil des Mitgliederrückgangs im Altersbereich von 0 bis 18 Jahren zu verzeichnen ist. „Hier gehen wir von einem Anteil rund 50 Prozent am gesamten Mitgliederverlust aus“, betont Christof Palm. „Die Zahlen zeigen bereits jetzt ein besorgniserregendes Bild, hier müssen wir mit einer Mitgliedergewinnungskampagne ansetzen, Vereine und Familien unterstützen, dass die Kinder und Jugendlichen wieder schnell den Weg in die Sportvereine finden.“ Die niedrigen Zahlen resultieren insbesondere auch auf geringeren Neueintritten, so etwa bei den 0-6-Jährigen. Hier zeigt sich der prozentual größte Rückgang mit rund -15 Prozent. Neben den 0-6-Jährigen zeigen sich die größten Rückgänge in den Altersklassen der 7-14-Jährigen (ca. -5 Prozent) und der 41-60-Jährigen (ca. -4 Prozent). Signifikant abweichend vom allgemeinen Trend ist die Entwicklung der Mitgliederzahlen bei der Gruppe der Ü60: „Hier könnte es am Ende auf eine ´Nullnummer´ hinauslaufen, also sich Eintritte und Austritte die Waage halten“, sagt Palm.

Auch regional gibt es Unterschiede: Regionen, die eher ländlich geprägt sind und einen niedrigeren Organisationsgrad aufweisen, verlieren prozentual weniger als größere Städte, ganz nach dem Motto: wer weniger hat, hat auch nicht so viel zu verlieren…

Kontakt
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer & Referent für Marketing
Referent für Marketing
T 0631. 34112-35

 

Jahrespressegespräch am 03.02.2021

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 04. Februar 2021

Mitglieder halten, neue Mitglieder gewinnen!
Sportbund Pfalz zieht auf Jahrespressegespräch

„Jetzt die Mitglieder halten und nach den Corona-Beschränkungen und dem Wiedereinstieg in den Sport neue Mitglieder gewinnen – das ist ein großes Ziel“, sagte Sportbund Pfalz-Präsidentin Elke Rottmüller gestern beim Jahrespressegespräch in Kaiserslautern. „Wir als Dachverband beobachten die Entwicklungen im Sport in Zeiten von Corona sehr genau und setzen uns, wo es geht, für unsere Vereine und Fachverbände ein.“

Sportbund Pfalz-Geschäftsführer Martin Schwarzweller zog Bilanz nach fast einem Jahr Corona-Pandemie: „2020 wurden 50 unserer Vereine mit 260.000 Euro aus dem Corona-Soforthilfeprogramm des Landes“ unterstützt.“ Sie standen, verursacht durch die Pandemie, vor der Insolvenz. Für 2021 sind bereits weitere Anträge beim Sportbund Pfalz eingegangen. So schwierig es für diese Vereine ist, insgesamt hielt sich die Zahl der Anträge auf Soforthilfe mit 87 noch in Grenzen. „Wir hatten mehr Anträge erwartet und interpretieren dies so, dass die meisten Vereine doch wirtschaftlich noch ganz gut aufgestellt sind.“ Fraglich ist aber, wie lange der Sport die Einnahmeausfälle durch den ruhenden Betrieb noch kompensieren kann.

Auch die bewilligten Vorhaben im Sportstättenbau sind ein Indiz dafür, dass die Vereine in Corona-Zeiten nur unwesentlich weniger aktiv waren. 51 Maßnahmen wurden im Pflegegeräte-Programm des Sportbundes mit fast 70.000 Euro bewilligt (2019: 55 Maßnahmen). Beim Förderprogramm wurden 59 Baumaßnahmen mit rund 152.000 Euro gefördert (2019: 70 Maßnahmen mit 196.000 Euro); beim Sonderprogramm gab es 52 bewilligte Projekte mit einer Förderhöhe von insgesamt 826.900 Euro. Für 2021 sind hier bereits 69 Anträge eingereicht. „Wenn man bedenkt, dass bei den Bauprogrammen die Vereine mit 35 % gefördert werden, und die Restfinanzierung der Verein selbst übernehmen muss, dann ist dies sicher auch ein Zeichen dafür, dass die Sportvereine momentan noch gut dastehen“, so Schwarzweller.

Hinsichtlich der Mitgliederzahlen gab der Sportbund-Geschäftsführer eine Prognose. Aufgrund der Corona-Pandemie und dem teilweisen Stillstand im Sport zeichnet sich derzeit ein sehr moderater Mitgliederverlust für 2021 in Höhe von 3,3 %-3,5 % ab. „Es gibt einfach weniger Neueintritte, weil die Vereine seit Monaten kein Training und Wettkampf anbieten können.“ Einen Mitgliederrückgang in Höhe von 15 % oder mehr, wie der Deutsche Olympische Sportbund mitteilte, kann man in der Pfalz also nicht erkennen. Auch beim Organisationsgrad liegt der Pfälzer Sport bundesweit an dritter Stelle hinter dem Saarland und Baden-Württemberg: der Anteil der Mitgliedschaften in Sportvereinen im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung liegt bei beachtlichen 35,4 %.

Der Dachverband des pfälzischen Sports hat seit Beginn der Corona-Krise im März 2020 schnell gehandelt und zahlreiche Online-Seminare mit Corona-Themen angeboten. Es wurden Hygiene-Beauftragte für Sportvereine ausgebildet und zertifiziert, es gab mehrere Online-Seminare zum Thema „Rechtsfragen zur Corona-Krise im Sportverein“ und es wurde ein Corona-Beratungsteam installiert, das innerhalb von neun Monaten etwa 2.500 Fragen der Vereine und Verbände beantwortete. Zudem stehen alle aktuellen und relevanten Themen seit März 2020 auf der Homepage des Sportbundes unter www.sportbund-pfalz.de im Corona-Servicebereich.

Die Teilnehmerzahlen der Aus- und Fortbildungen sind 2020 insgesamt nur um 527 auf 4.194 Teilnehmer bei 112 durchgeführten Veranstaltungen zurückgegangen. Das ist eine erfreuliche Bilanz. Denn die meisten Präsenz-Seminare wurden coronabedingt gestrichen und sofern dies ging, online durchgeführt. So gab es im Sportmanagementbereich aufgrund der Online-Seminare sogar 400 Teilnehmer mehr als 2019.

Da der Sportbund Pfalz im vergangenen Jahr weniger Ausgaben aufgrund abgesagter Veranstaltungen hatte, konnte er Ende des Jahres Sonderzahlungen an seine Vereine überweisen. Über 213.000 Euro erhielten die Vereine als Zuschuss zur Zahlung der Sportversicherungsprämie. Darüber hinaus überwies der Sportbund zusätzlich an alle Vereine mit gemeldeten lizenzierten Übungsleitern 20,00 Euro pro Übungsleiter*in; das waren insgesamt 95.000 Euro. Im Bereich der Sportjugendarbeit wurden die Vereine nochmals mit einer Förderung in Höhe von 70.000 Euro berücksichtigt, die im Jahr 2020 Veranstaltungen zur Bezuschussung angemeldet und durchgeführt hatten.

Kontakt
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer & Referent für Marketing
Referent für Marketing
T 0631. 34112-35

210204-Jahrespressegespräch_2021

Sportkreises Pirmasens: Wahl des*r Sportkreisvorsitzenden am 27. Januar

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 19. Januar 2021

Außerordentliche Online-Tagung des Sportkreises Pirmasens
Die Wahl des*r Sportkreisvorsitzenden steht am 27. Januar im Mittelpunkt

Der Sportbund Pfalz hat seine Pirmasenser Sportvereine für den 27. Januar zu einer außerordentlichen Online-Sportkreistagung eingeladen. Im Mittelpunkt dieser Tagung steht die Wahl der*s Sportkreisvorsitzenden der Stadt. Diese Position konnte bei der turnusgemäßen Sportkreistagung am 22. September 2020, die ebenfalls coronabedingt online stattfand, nicht besetzt werden. Der Sportbund Pfalz hofft auf eine rege Beteiligung der 65 Sportvereine.

Die Tagesordnung der Pirmasenser Sportkreistagung führt lediglich drei Punkte auf: Begrüßung, Wahl des*r Sportkreisvorsitzenden und Schlusswort. Derzeit hat einzig Hartmut Kling vom TuS Winzeln seine Kandidatur für die Wahl zum Sportkreisvorsitzenden angekündigt. Kling war bei der Tagung im September schon einmal ins Rennen gegangen, erhielt allerdings mit drei Ja- und drei Nein-Stimmen nicht die notwendige, einfache Mehrheit und war somit nicht gewählt. „So etwas kann leicht passieren, gerade wenn sehr wenige Vereine an der Wahl teilnehmen“, sagt Sportbund Pfalz-Vizepräsident Tristan Werner, der auch die Online-Tagung am 27. Januar leiten wird. Nur vier Pirmasenser Vereine hatten sich an der Wahl im September beteiligt. „Wir bitten daher die Pirmasenser Sportvereine, sich diesmal rege zu beteiligen und mitabzustimmen, damit wir ein repräsentatives Ergebnis erhalten“, sagt Werner.

Seine Kandidatur freiwillig zurückgezogen hat Helmut Kilb (TuS/DJK Pirmasens): „Gerne gönne ich Hartmut Kling das Amt, er ist jünger als ich und er hat sich schon in vielen sportlichen und sozialen Dingen für die Stadt Pirmasens erfolgreich engagiert – Lob gebührt ihm.“ Kilb will sich als Vereinsmanager intensiv der Vereinsarbeit beim TSC Zweibrücken widmen.

Weitere Kandidat*innen können selbstverständlich auch während der Sitzung im Chatroom vorgeschlagen werden. Vorgeschlagene Kandidat*innen sollten jedoch mindestens die Möglichkeit haben, sich per Mikrofon dazu zuschalten, um sich äußern zu können. Bei vorgeschlagenen Kandidat*innen, die abwesend sind und nicht teilnehmen können, muss vorab eine schriftliche Einverständniserklärung bei der Sportbund-Geschäftsstelle eingegangen sein, die besagt, dass im Falle einer Wahl das Amt auch angenommen würde.

Die Pirmasenser Sportvereine wurden vom Sportbund Pfalz schriftlich eingeladen. Pro Verein darf nur ein*e Teilnehmer*in an der Tagung teilnehmen. Stimmberechtigt sind nur Vertreter von Vereinen, deren Sitz sich in der Stadt Pirmasens befindet. Die Wahl zur*m Sportkreisvorsitzenden wird mit Online-Stimmzetteln durchgeführt, die während der virtuellen Tagung vom Sportbund Pfalz an die eingeloggten Vereine verteilt werden. Die jeweilige Abstimmung ist für andere Sitzungsteilnehmer nicht sichtbar. Die Sportkreistagung am Mittwoch, dem 27. Januar beginnt um 19:00 Uhr. Die Vereine sollten sich 10 bis 15 Minuten vorher einloggen.

Auf der Pirmasenser Online-Sportkreistagung am 22. September 2020 wurde Wolfgang Klys erneut zum stellvertretenden Sportkreisvorsitzenden gewählt. Er ist bereits seit 2012 im Amt. Neu gewählt wurde damals als Sportkreisjugendleiter Nils Heß vom Budo-Club Samurai Pirmasens-Niedersimten.

Die Sportkreismitarbeiter*innen des Sportbundes Pfalz, also Sportkreisvorsitzende*r, Stellvertreter*in und Sportkreisjugendleiter*in, bilden das „Scharnier“ zwischen den Sportvereinen im jeweiligen Sportkreis und der Geschäftsstelle des Sportbundes Pfalz. Sie nehmen wichtige Aufgaben, zum Beispiel im Bereich des Sportstättenbaus wahr, sind für den Sportbund wichtige Vertreter in kommunalen Gremien und repräsentieren ihn bei Vereinsveranstaltungen. Die Sportkreisvorsitzenden haben Sitz und Stimme im Hauptausschuss des Sportbundes Pfalz und können dadurch den Kurs der pfälzischen Dachorganisation von der Basis aus mitbestimmen.

Medienvertreter sind online zur Berichterstattung eingeladen. Bitte teilen Sie mir zwei Tage vor der Tagung mit, wem wir aus Ihrer Redaktion einen Link zur Teilnahme zuschicken dürfen. Voraussetzung ist eine stabile Internetverbindung. Ihr PC oder mobiles Endgerät benötigt nicht zwingend eine Kamera und ein Mikrophon, das Gerät muss lediglich Ton und Bild wiedergeben können. Die Tagungen werden mit dem Programm „Microsoft Teams“ durchgeführt.

Kontakt
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer
Referent für Marketing
T 0631. 34112-35

Weihnachtspräsent: 378.000 Euro an Sportvereine ausgezahlt - Sportbund Pfalz belohnt Mitgliedsvereine mit Sonderzahlungen 2020

Sportbund Pfalz: Pressemitteilung vom 05. Januar 2021

Ein Weihnachtsgeschenk konnte der Sportbund Pfalz, Dachverband des pfälzischen Sports mit Sitz in Kaiserslautern, seinen Mitgliedsvereinen noch Ende 2020 in Form von Sonderzahlungen in verschiedenen Bereichen überweisen.
So wurden über 213.000 Euro als Zuschuss zur Zahlung der Sportversicherungsprämie zur Unfall- und Haftpflichtversicherung bei der Generali Deutschland Versicherung AG ausgezahlt. Darüber hinaus ließ der Haushalt des Sportbundes Pfalz eine zusätzliche Zahlung an alle Vereine mit gemeldeten lizenzierten Übungsleitern in Höhe von 20,00 Euro pro Übungsleiter*in zu. Dadurch gingen fast 95.000 Euro an die Vereine. Die Sonderzahlungen haben die Vereine automatisch erhalten, die die vorgegebenen Mindestmitgliedsbeiträge erheben und mussten nicht extra beantragt werden.
Im Bereich der Sportjugendarbeit wurden die Vereine nochmals mit einer Förderung berücksichtigt, die im Jahr 2020 Veranstaltungen zur Bezuschussung angemeldet und durchgeführt hatten. Sie wurden mit einem weiteren Gesamtbetrag in Höhe von fast 70.000 Euro belohnt. Auch diese Gelder wurden automatisch ausgezahlt.

Coronabedingt alle Veranstaltungen im Januar online
Bereits Ende November ist das Halbjahresprogramm 2021 des Sportbundes erschienen, das bis Ende Juli gilt. Darin sind die Aus- und Fortbildungen sowie nützliche Tipps für die Vereinsarbeit aufgeführt. Das Programm ist den Vereinen bereits zugegangen, es kann aber auch kostenlos beim Sportbund in Kaiserslautern angefordert werden und steht darüber hinaus online als Download und als Web-Paper unter www.sportbund-pfalz.de zur Verfügung. Coronabedingt werden alle Sportbund-Veranstaltungen im Januar online durchgeführt. Wann erstmals wieder Präsenz-Veranstaltungen stattfinden können, hängt natürlich von der Entwicklung der Pandemiesituation ab. Aktuelle Infos zu den Veranstaltungen erhält man immer unter www.sportbund-pfalz.de
Das gedruckte Halbjahresprogramm kann bei genauer Angabe der Postadresse unter
E info@sportbund-pfalz.de angefordert werden.

Kontakt
Asmus Kaufmann
Stellv. Geschäftsführer & Referent für Marketing
T 0631. 34112-35

Sonderzahlungen-Vereine

 

 

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des Pfalzsport-Magazins, welche auch aktuelle Informationen der Sportjugend Pfalz beinhaltet:
September_Oktober 2020
Das aktuelle Halbjahresprogramm des Sportbundes und der Sportjugend Pfalz können Sie hier anschauen und herunterladen:
Pressemitteilungen des Sportbundes Pfalz und der Sportjugend Pfalz der letzten Jahre finden Sie in unserem Archiv.